Suchen

Smartwatches noch am ehesten interessant „Technischer Schnickschnack“: Verbraucher lehnen Wearables ab

Autor / Redakteur: Martin Hensel / Rainer Graefen

Einer aktuellen Umfrage zufolge, lehnt die überwiegende Mehrzahl der Verbraucher so genannte Wearables, wie zum Beispiel Datenbrillen oder Smartwatches, als überflüssig ab.

Smartwatches wie Samsungs Galaxy Gear sind bei Verbrauchern am gefragtesten.
Smartwatches wie Samsungs Galaxy Gear sind bei Verbrauchern am gefragtesten.
(Samsung)

Laut einer aktuellen Umfrage des Großhändlers Rhino Inter Group, die vom Global Mobile Forum des Diplomatic Council durchgeführt wurde, halten 96 Prozent der deutschen Verbraucher Wearables für „technischen Schnickschnack, den man nicht benötigt“.

Produkte wie Apples iWatch oder Google Glass seien laut der Umfrage Totgeburten, erklärt Raimund Hahn, CEO der Rhino Inter Group und Chairman des Global Mobile Forum im Diplomatic Council.

Das wird allerdings drastischer formuliert als man es eigentlich sehen will: „In den frühen Anfängen des Mobile-Marktes lehnten ebenfalls über 90 Prozent der Verbraucher Handys völlig ab - bis sie mal eines in die Hand bekamen und die Vorteile für sich entdeckten.

Eine ähnliche Entwicklung mag es bei Wearables geben: Die Verbraucher sind erst einmal skeptisch, bis sie damit vertrauter werden“, verdeutlicht Hahn.

Smartwatch schlägt Fitness-Armband

Am gefragtesten sind derzeit Smartwatches: 51 Prozent der Umfrageteilnehmer würden sich für ein solches Gerät entscheiden, wenn sie ein Geschenk aus den Wearables wählen dürften. Auf dem zweiten Rang folgen Fitness-Armbänder (31 Prozent) sowie Datenbrillen (17 Prozent).

"Summa summarum lässt die Umfrage den Schluss zu, dass sich die neuen Wearables nur langsam durchsetzen werden, und dass bei dieser Entwicklung die Smartwatch an erster Stelle steht", verdeutlicht Hahn.

(ID:42849521)