Suchen

Für Datei- und Objektspeicher Toshiba erweitert N300-Festplattenserie

| Autor / Redakteur: Martin Hensel / Rainer Graefen

Die N300-Reihe von Toshiba soll die Leistungslücke zwischen Enterprise- und Desktop-Festplatten schließen. Eine neue 8-Terabyte-Variante ergänzt die bisherigen Modelle mit 4 und 6 Terabyte Kapazität.

Firma zum Thema

Toshibas N300-HDDs sind nun auch mit 8 TB Kapazität erhältlich.
Toshibas N300-HDDs sind nun auch mit 8 TB Kapazität erhältlich.
(Bild: Toshiba)

Die 3,5-Zoll-Festplatten arbeiten mit 7.200 Umdrehungen pro Minute. Als Schnittstelle dient SATA mit 6 Gbit/s. Laut Toshiba beträgt die MTTF („Mean Time To Failure“) 1.000.000 Stunden. Die jährliche Workload gibt der Hersteller mit 180 Terabyte an. Dabei handelt es sich um die Menge an Daten, die durch Befehle vom Host-System geschrieben, gelesen oder verifiziert werden.

Primäres Einsatzszenario ist laut Toshiba die sequentielle Speicherung von Daten und Objekten. Als mögliche Anwendungen nennt das Unternehmen Einstiegs-, SOHO- und Mid-Level-NAS-Storage, Backup- und Archivspeicherlösungen sowie Multimedia-Datenarchivierung und Fixed-Content-Object-Storage.

Dauereinsatz möglich

Die Laufwerke sind für 24/7-Dauerbetrieb konzipiert. Sie verfügen über eine Technologie zur Kompensation von Vibrationen, die durch Rotationen entstehen. Auf diese Weise bleibt die Speichergeschwindigkeit auch in Systemen mit mehreren Festplatten stabil, obwohl diese tendenziell gegen Vibrationen anfällig sind.

„Viele Kunden suchen kosteneffiziente, zuverlässige und für den Dauerbetrieb geeignete Festplatten für ihre überwiegend sequentiell gespeicherten Daten“, erläutert Noriaki Katakura, General Manager der HDD Business Unit von Toshiba Electronics Europe. Die Festplatten der N300-Serie sind ab sofort im Handel erhältlich.

(ID:44527754)