Suchen

Wipe- und Verschlüsselungstechnik für mehr Sicherheit Toshiba kündigt Laufwerke mit erweiterter SED-Technik an

| Redakteur: Nico Litzel

Toshibas Storage Device Division (SDD) erweitert das Angebot für OEMs um eine Serie von selbstverschlüsselnden 2,5-Zoll-SATA-Festplatten, die ihren Inhalt automatisch verschlüsseln oder löschen, sobald sie an einen unbekannten Host angeschlossen werden.

Firmen zum Thema

Die Self Encrypting Drives der MKxx61GSYG-Reihe durchlaufen beim Hochfahren eine Authentifizierungsroutine. Bei negativer Authentifizierung kann, je nach Konfiguration, das Laufwerk entweder den Zugriff verweigern oder sensible Datenbereiche löschen.
Die Self Encrypting Drives der MKxx61GSYG-Reihe durchlaufen beim Hochfahren eine Authentifizierungsroutine. Bei negativer Authentifizierung kann, je nach Konfiguration, das Laufwerk entweder den Zugriff verweigern oder sensible Datenbereiche löschen.
( Archiv: Vogel Business Media )

Die Self-Encrypting-Drive-Modelle der MKxx61GSYG-Baureihe bieten zwischen 160 und 640 Gigabyte Speicherkapazität und rotieren mit 7.200 Umdrehungen pro Minute. Die Disks verfügen über die „Opal“-Spezifikation der Trusted Computing Group und bieten erweiterte Funktionen zur Zugriffssteuerung sowie eine verbesserte On-Board-Verschlüsselung.

Daneben hat Toshiba SDD die Geräte mit der zweiten Generation der SED-Technik ausgestattet, die eine sichere Datenlöschung gewährleistet. Werden Notebooks gestohlen oder erfolgt ein unberechtigter Zugriff auf Kassen- oder Kopiersysteme, so werden die Daten unwiederbringlich gelöscht.

Die Laufwerke eignen sich Toshiba SDD zufolge ideal für Arbeitsplatzrechner, POS-Systeme (Point of Sale), Kopierer sowie Multifunktionsdrucker in sensiblen Bereichen wie Behörden, dem Finanzsektor oder der Medizin.

Erste Musterexemplare sollen noch in diesem Quartal an OEMs gehen. Auch die Massenproduktion der MKxx61GSYG-Reihe soll noch in diesem Quartal anlaufen.

(ID:2050932)