NVMe- und SATA-Flash-Speicher

Toshiba kündigt performante Datacenter-SSDs an

| Autor / Redakteur: Martin Hensel / Rainer Graefen

Toshiba hat neue SSDs für Rechenzentren vorgestellt.
Toshiba hat neue SSDs für Rechenzentren vorgestellt. (Bild: Toshiba)

Der Speicherspezialist Toshiba Memory Europe erweitert sein Angebot an SSDs für Rechenzentren. Zu den Neuheiten zählen verschiedene NVMe- und SATA-SSDs auf Basis von 3D-Flashspeicher.

Bei den neuen SSD-Produktfamilien handelt es sich um die CD5-, XD5- und HK6-DC-Reihen. Die Flashlaufwerke werden in verschiedenen Formfaktoren angeboten. Sie sollen die hohen Performance- und Workload-Anforderungen von leseintensiven Anwendungen wie NoSQL-Datenbanken, Big-Data-Analytics oder Streaming-Media erfüllen.

Die neu vorgestellten SSD-Serien nutzen den von Toshiba entwickelten BiCS-Flash-3D-Speicher der nächsten Generation. Er basiert auf einer 64-Layer-Architektur und nutzt 3-Bit-per-Cell-Technik (Triple Level Cell).

SSDs für alle Fälle

Toshiba will mit den neuen PCIe-NVMe-SSDs unterschiedliche Workloads abdecken. So bietet die CD5-Serie Speicherkapazitäten von 960 bis 7.680 Gigabyte im U.2-Formfaktor. Sie erreicht bis zu 500.000 Random-Read-IOPS und 35.000 Random-Write-IOPS. Die sequentielle Leseperformance liegt bei maximal 3.140 Megabyte pro Sekunde. Im Schreibbetrieb werden bis zu 1.980 Megabyte pro Sekunde erreicht. Die Leistungsaufnahme liegt zwischen 9 und 14 Watt.

Die XD5-Serie setzt dagegen auf den kompakten M.2-22110-Formfaktor und erreicht bis zu 3,84 Terabyte an Speicherplatz. Toshiba gibt die Performance mit bis zu 2.600 (Lesen) und 890 Megabyte pro Sekunde (Schreiben) an. Dabei benötigen die SSDs maximal 7 Watt. Sie sind für niedrige Latenz und konsistente Leistung bei leseintensiven Workloads optimiert und für OCP-Umgebungen sowie Hyperscale- oder Cloud-Anwendungen geeignet.

Sicher und verschlüsselt

Toshiba bietet außerdem die HK6-DC-Serie mit SATA-Schnittstelle und 960 Gigabyte, 1,92 und 3,84 Terabyte Speicherkapazität an. Die SSDs sind lese- und latenzoptimiert und erreichen bis zu 85.000 Random-Read-IOPS und 550 Megabyte pro Sekunde sequenzielle Leseleistung.

Alle SSDs bieten Power-Loss-Protection und unterstützen kryptografisches Löschen für sichere Datenentfernung. Zudem ist AES mit 256 Bit zur Verschlüsselung an Bord. Toshiba gewährt auf die neuen SSDs eine beschränkte 5-Jahres-Garantie. Erste Exemplare der neuen Produktreihen werden ausgewählten Partnern im Lauf des zweiten Quartals 2018 zur Verfügung gestellt.

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45209297 / Halbleiterspeicher)