NVMe- und SATA-Flash-Speicher Toshiba kündigt performante Datacenter-SSDs an

Autor / Redakteur: Martin Hensel / Rainer Graefen

Der Speicherspezialist Toshiba Memory Europe erweitert sein Angebot an SSDs für Rechenzentren. Zu den Neuheiten zählen verschiedene NVMe- und SATA-SSDs auf Basis von 3D-Flashspeicher.

Anbieter zum Thema

Toshiba hat neue SSDs für Rechenzentren vorgestellt.
Toshiba hat neue SSDs für Rechenzentren vorgestellt.
(Bild: Toshiba)

Bei den neuen SSD-Produktfamilien handelt es sich um die CD5-, XD5- und HK6-DC-Reihen. Die Flashlaufwerke werden in verschiedenen Formfaktoren angeboten. Sie sollen die hohen Performance- und Workload-Anforderungen von leseintensiven Anwendungen wie NoSQL-Datenbanken, Big-Data-Analytics oder Streaming-Media erfüllen.

Die neu vorgestellten SSD-Serien nutzen den von Toshiba entwickelten BiCS-Flash-3D-Speicher der nächsten Generation. Er basiert auf einer 64-Layer-Architektur und nutzt 3-Bit-per-Cell-Technik (Triple Level Cell).

SSDs für alle Fälle

Toshiba will mit den neuen PCIe-NVMe-SSDs unterschiedliche Workloads abdecken. So bietet die CD5-Serie Speicherkapazitäten von 960 bis 7.680 Gigabyte im U.2-Formfaktor. Sie erreicht bis zu 500.000 Random-Read-IOPS und 35.000 Random-Write-IOPS. Die sequentielle Leseperformance liegt bei maximal 3.140 Megabyte pro Sekunde. Im Schreibbetrieb werden bis zu 1.980 Megabyte pro Sekunde erreicht. Die Leistungsaufnahme liegt zwischen 9 und 14 Watt.

Die XD5-Serie setzt dagegen auf den kompakten M.2-22110-Formfaktor und erreicht bis zu 3,84 Terabyte an Speicherplatz. Toshiba gibt die Performance mit bis zu 2.600 (Lesen) und 890 Megabyte pro Sekunde (Schreiben) an. Dabei benötigen die SSDs maximal 7 Watt. Sie sind für niedrige Latenz und konsistente Leistung bei leseintensiven Workloads optimiert und für OCP-Umgebungen sowie Hyperscale- oder Cloud-Anwendungen geeignet.

Sicher und verschlüsselt

Toshiba bietet außerdem die HK6-DC-Serie mit SATA-Schnittstelle und 960 Gigabyte, 1,92 und 3,84 Terabyte Speicherkapazität an. Die SSDs sind lese- und latenzoptimiert und erreichen bis zu 85.000 Random-Read-IOPS und 550 Megabyte pro Sekunde sequenzielle Leseleistung.

Alle SSDs bieten Power-Loss-Protection und unterstützen kryptografisches Löschen für sichere Datenentfernung. Zudem ist AES mit 256 Bit zur Verschlüsselung an Bord. Toshiba gewährt auf die neuen SSDs eine beschränkte 5-Jahres-Garantie. Erste Exemplare der neuen Produktreihen werden ausgewählten Partnern im Lauf des zweiten Quartals 2018 zur Verfügung gestellt.

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu Data-Storage und -Management

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:45209297)