Self Encrypting Drive MKxx61GSYD

Toshiba stellt HDD mit Selbstverschlüsselung vor

03.12.2010 | Redakteur: Heidi Schuster

Die MKxx61GSYD von Toshiba bietet eine AES-256 Hardware-Verschlüsselung an.
Die MKxx61GSYD von Toshiba bietet eine AES-256 Hardware-Verschlüsselung an.

Der japanische Hersteller Toshiba erweitert sein Portfolio um eine Festplatte mit Selbstverschlüsselungs-Option. Die MKxx61GSYD kommt im 2,5-Zoll-Formfaktor daher und soll im ersten Quartal 2011 in Massenproduktion gehen.

Die Toshiba Storage Device Division stellt eine selbstverschlüsselnde Festplatte vor. Das Self-Encrypting Drive (SED) MKxx61GSYD ist im 2,5-Zoll-Format gehalten und dreht mit 7.200 Umdrehungen pro Minute.

Die Festplatte arbeitet mit Toshibas AES-256 Hardware-Verschlüsselung, die vom US National Institute of Standards and Technology (NIST) im Rahmen des Cryptographic Algorithm Validation Program (CAVP) zertifiziert wurde. Darüber hinaus kann die Zugriffsmöglichkeit auf den SED auch aus der Ferne unter Verwendung von Intels Active Management Technology (AMT) aktiviert oder deaktiviert werden.

Mit der SED-Technologie erfolgt die Verschlüsselung von Betriebssystem-Dateien, Applikationen oder User-Daten beim Datentransfer mit voller I/O-Geschwindigkeit in Echtzeit.

Auf Basis der Spezifikation Opal Security Subsystem Class (Opal SSC) der Trusted Computing Group (TCG) ermöglicht die Festplatte eine sichere und schnelle Verschlüsselung vertraulicher Informationen auf Notebooks oder Desktop-PCs, heißt aus dem Unternehmen.

SEDs, die der Opal-SSC-Spezifikation entsprechen, bieten Authentifizierung und integrierte Hardware-Datenverschlüsselung an. Sie sollen dabei helfen Daten einfach und kosteneffizient vor Diebstahl oder einem nicht autorisierten Zugriff zu schützen. Der offene Industriestandard Opal wird von einer Vielzahl von Sicherheitslösungen unterstützt, was die Integration von Opal-SSC-spezifizierten SEDs in bestehende Infrastrukturen mit vorhandenen Software-Verschlüsselungslösungen erleichtert.

„Unternehmen müssen heute zuverlässige Sicherheits-Maßnahmen ergreifen, damit vertrauliche Kunden-, Finanz- oder Entwicklungsdaten nicht in die falschen Hände geraten“, sagt Martin Larsson, Vice President der Toshiba Europe Storage Device Division. „Eine starke Verschlüsselung und Authentifizierung sind die Grundlagen für die Datensicherheit. Mit den neuen Toshiba-Laufwerken können Unternehmen nun ihre Daten auf Basis der Opal-SCC-Spezifikation zuverlässig schützen, ohne dass dies die Applikationsperformance beeinträchtigt.“

Die MKxx61GSYD soll im ersten Quartal 2011 in Massenproduktion gehen.

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 2048600 / Festplatte)