Direct Attached Storage Pegasus R4 und R6 mit 10-Gbit/s-Schnittstelle

Update – Promise kündigt RAID-Systeme mit Thunderbolt an

30.06.2011 | Redakteur: Nico Litzel

Die 4- und 6-Bay-DAS-Systeme Pegasus R4 und R6 sollen ab dem zweiten Quartal über den Apple-Store und über Apple-Fachhändler angeboten werden.
Die 4- und 6-Bay-DAS-Systeme Pegasus R4 und R6 sollen ab dem zweiten Quartal über den Apple-Store und über Apple-Fachhändler angeboten werden.

Mit der Pegasus-Familie bringt Promise als einer der ersten Hersteller im zweiten Quartal DAS-RAID-Systeme auf den Markt, die mit Intels Thunderbolt-Schnittstelle (Codename Light Peak) ausgestattet sind.

Die Pegasus-Reihe von Promise stellt bis zu zwölf Terabyte Speicherkapazität zur Verfügung und besteht aus den beiden Modellen R4 mit vier Einschüben und R6 mit sechs Festplatteneinschüben. Werden mehrere Systeme betrieben, so lassen sich bis zu 72 Terabyte Kapazität verwalten. Die Geräte bieten eine Hardware-basierende RAID-Engine. Unterstützt werden die Level 0, 1, 5, 6, 50 und 60.

Die beiden Pegasus-Modelle sind jeweils mit zwei Thunderbolt-Schnittstellen von Intel ausgestattet. Thunderbolt – bis vor Kurzem besser unter dem Codenamen Light Peak bekannt – bietet einen bi-direktionalen Datendurchsatz von 10 Gbit/s. Damit erreichen die Pegasus-Systeme, deren RAID-Engine Promise zufolge speziell für Intels Schnittstelle entwickelt wurde, einen kontinuierlichen Datendurchsatz von bis zu 800 Megabyte pro Sekunde. Zum Vergleich: Das ist etwa zwölfmal schneller als Firewire 800 und rund 20-mal schneller als USB 2.0.

Die Geräte eignen sich für Anwender, die hochkapazitive, leistungsstarke Speichersysteme benötigen, etwa für Anwendungen im kreativen Studio-Umfeld. So können beispielsweise Anwender von Final Cut Studio mit den Pegasus-Speichern gleichzeitig mehrere, unkomprimierte Datenströme von 8-Bit- und 10-Bit-High-Definition-Videos auf den neuen MacBook-Pro-Systemen von Apple bearbeiten, die ebenfalls mit Thunderbolt ausgestattet sind.

Die 4- und 6-Bay-DAS-Systeme sollen ab dem zweiten Quartal über den Apple-Store und über Apple-Fachhändler angeboten werden. Die Preise stehen derzeit noch nicht fest und sollen bekanntgegeben werden, sobald die Geräte verfügbar sind.

Update der Meldung vom 28. Februar am 30. Juni 2011:

Die Produkte können Promise zufolge ab sofort über die Apple Online Stores bestellt werden. Das 4-Bay-System mit vier Terabyte Kapazität kostet 999 US-Dollar (rund 689 Euro), die 6-Bay-Variante mit zwölf Terabyte 1.999 US-Dollar (etwa 1.378 Euro).

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2050023 / Branchen/Mittelstand/Enterprise)