Kommentar von Tarkan Maner über die Rolle von Software bei zukünftigen Speichersystemen

Verteilte Storagesoftware wird aus x86-Storage-Servern das Beste herausholen

| Autor / Redakteur: Tarkan Maner, Nexenta / Rainer Graefen

Tarkan Maner, CEO bei Nexenta
Tarkan Maner, CEO bei Nexenta (Nexenta)

VMware hat die Serverwelt mit dem Hypervisor umgekrempelt. Bald wird sich zeigen, ob sich auch die bislang widerspenstige Speicherwelt der Softwaresteuerung unterwerfen wird, oder ob Software-defined nur eine weitere Option auf dem Weg zu wahrer Virtualisierung ist.

Ein Meilenstein in der Informationstechnologie ist die Virtualisierung, die den Servermarkt nachhaltig erneuert hat. Allerdings auch nicht über Nacht. Revolutionsstifter VMware hatte anfangs zahlreiche Vorbehalte des Marktes aus dem Weg zu räumen.

Die größten Hindernisse waren nicht etwa eine begrenzte Performance und Skalierung der damaligen Systeme. Die Industrie glaubte anfänglich grundsätzlich nicht, dass Virtualisierung jemals eine Rolle spielen könnte.

Macht Software Speicher billiger?

Und natürlich hatten einige Größen des Servermarktes kein Interesse den Status Quo zu ändern – hätte eine Revolution doch eine massive Auswirkung auf ihr gutes Geschäft mit Servern gehabt. Heute ist Virtualisierung ein fundamentaler Baustein für sämtliche Infrastrukturen und als selbstverständlicher Bestandteil des Servermarktes unverzichtbar.

Ähnlich weitreichende Veränderungen sind auf allen Ebenen des Rechenzentrums sichtbar. Storage als teuerster Teil erlangte dabei eine besondere Aufmerksamkeit.

Wenn es um Speicher ging, ging es bisher allerdings meist um Hardware - mehr Spindeln, mehr IOPS, mehr GByte/s. Nach Jahren der Hardware-Dominanz sieht es jetzt so aus, als würde die Software endlich den Stellenwert erlangen, der ihr zukommt.

Kampf um die Vorreiterrolle: Hat Software die Führung übernommen?

Wenn man von einem Kampf Hardware gegen Software spricht, hinkt dieser Vergleich natürlich. Einige der größten IT-Unternehmen weltweit sind sowohl Hardware als auch Softwareanbieter. Innovationen tendieren jedoch dazu, periodisch aufzutreten.

Ermöglicht doch eine neue Entwicklung auf der einen Seite erst die Innovation auf der anderen. Das iPhone zum Beispiel war weder das erste Smartphone mit einem Touchscreen, noch war es in der ersten Version tatsächlich wirklich ausgereift.

Die Kalifornier hatten aber etwas geschafft, was andere Hersteller vermissen ließen: Sie fügten dem Touchscreen Software in Form eines nutzerfreundlichen Interfaces hinzu. Apple übernahm den Smartphone-Markt und stellte damals namhafte Technologieführer wie Nokia und Blackberry ins Abseits.Man kann durchaus behaupten, Apple konnte die Balance zwischen Innovationen auf der Hardware- und der Softwareseite herstellen. Im Speichermarkt ist diese Balance schon lange verloren gegangen.

Jahrelang bestanden die einzigen Innovationen der großen Hersteller darin, kreativere Wege zu finden, ihren Kunden Rechnungen zu stellen. Als Kunde konnte man eigentlich nur falsch liegen, gab es doch nur die Wahl zwischen einigen wenigen Herstellern, die alle das gleiche Geschäftsmodell hatten: Proprietäre Hardware und Software im Paket anbieten, damit die Kunden an sich binden, um für Service und Upgrade zu kassieren. Neuerungen in Form von schnelleren, größeren und damit immer auch teureren Kisten waren jahrelang fast nur hardwareseitig zu verzeichnen.

Hardware-Differenzierungen sind passé – die Software macht den Unterschied

Es ist kein Geheimnis, dass die Datenmenge weltweit explodiert. 90 Prozent aller Daten wurden in den letzten beiden Jahren generiert und das Internet der Dinge, Social Media und Mobility feuern den Trend weiter an. In den Rechenzentren versucht man mit dieser Entwicklung Schritt zu halten, scheitert aber oft an stagnierenden Budgets.

Eine mögliche Lösung des Problems besteht in Software-Defined-Storage (SDS). Das Prinzip ist einfach: Anstatt ein Produkt zu kaufen, das Hard- und Software umfasst, können Kunden die beste Hard- und Software kombinieren, um die bestmögliche Lösung für ihre Speicherumgebung zu erhalten.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43219712 / Speichersysteme)