Suchen

virtual machine | Virtuelle Maschine

| Redakteur: Gerald Viola

Eine virtuelle Maschine (VM) ist eine Umgebung, die innerhalb einer anderen Umgebung erstellt wird. In diesem Zusammenhang wird die VM als "Gast" bezeichnet, während die Umgebung,

Eine virtuelle Maschine (VM) ist eine Umgebung, die innerhalb einer anderen Umgebung erstellt wird. In diesem Zusammenhang wird die VM als "Gast" bezeichnet, während die Umgebung, in welcher sie ausgeführt wird "Host" genannt wird. Virtuelle Maschinen werden oft erstellt, um einen anderen Befehlssatz ausführen zu können als der von der Hostumgebung. Eine Host-Umgebung kann oft mehrere VMs gleichzeitig ausführen. Weil VMs von den physikalischen Ressourcen isoliert werden, die sie benötigen, kann die Host-Umgebung diese Ressourcen oft dynamisch unter den virtuellen Maschinen verteilen.

Der Begriff "virtuelle Maschine" wird oft genutzt, um die Java-Laufzeitumgebung von Sun Microsystems zu bezeichnen, die Java Virtual Machine (JVM), in der Java-spezifische Befehle interpretiert werden. Die JVM ist eine virtuelle Maschine, insofern sie Code ausführt, der speziell für sie kompiliert wurde (man spricht von Bytecode) und die Nutzung der Ressourcen für diesen Bytecode abstrahiert. Die Java Programmiersprache verlässt sich für die Ausgabe oder den Zugriff auf Ressourcen wie Dateien nicht auf plattformspezifische Befehlssätze wie APIs, die für ein bestimmtes Betriebssystem entwickelt wurden. Stattdessen erstellt die JVM virtualisierte Ressourcen, auf die der Bytecode zugreift. Diese Aktionen werden dann an die eigentlichen Ressourcen der Maschine weitergegeben.

Tatsächlich sind alle diese Maschinenressourcen virtuell. Zum Beispiel greift der Benutzer nicht auf eine echte Festplatte, sondern auf ein Konstrukt der Host-Umgebung zu. Das Konstrukt greift dann auf die echte Festplatte zu, um die Daten aufzunehmen.

(ID:2021055)