Mobile-Menu

Einfluss der Anwender wächst Virtualisierung & Cloud: Der Client spielt künftig die Hauptrolle

Redakteur: Regina Böckle

Der Einfluss der Endanwender auf die IT-Technologie wächst – darauf müssen sich Partner und IT-Administratoren beim Entwurf von Virtualisierungs- und Cloud-Strategien einstellen. Bernhard Tritsch, Keynote Speaker auf dem Fachkongress „VIRTUALISIERUNG & CLOUD COMPUTING“ legt dar, weshalb die Anforderungen an die IT komplexer werden und wie sie zu meistern sind.

Anbieter zum Thema

ITB: Virtualisierung und Cloud Computing werden oft in einem Atemzug genannt. Bauen diese Technologien quasi chronologisch aufeinander auf oder gilt hier eher das Prinzip der Gleichzeitigkeit?

Tritsch: Eine geradlinige Technologie-Roadmap, die Anwender schrittweise von der Virtualisierung über die Private zur Public Cloud führen würde, wäre zwar schön. Aber leider sieht die Welt ganz anders aus.

ITB: Inwiefern?

Tritsch: Verschiedenste Themen müssen gleichzeitig bewältigt werden: Technologien wie VDI und Mobile Devices, Sicherheits- und Speichersysteme sowie Cloud-Aspekte sind kaum voneinander zu trennen, wenn es darum geht, ein tragfähiges Konzept für die Unternehmens-IT und -Prozesse zu entwickeln.

ITB: Woran liegt das?

Tritsch: In der Vergangenheit haben in der Regel die IT-Verantwortlichen darüber entschieden, welche Technologien beim Anwender zum Einsatz kamen. Heute übt jeder einzelne Anwender zum Beispiel einen wesentlichen Einfluss darauf aus, welche Endgeräte er nutzen möchte: PCs oder Tablets oder andere mobile Endgeräte. Das heißt: Der Endbenutzer steht im Mittelpunkt und entscheidet über die Technologie, er ist das kritische Element

ITB: Welche Folgen hat dieser Einfluss der Endanwender auf die IT?

Tritsch: Das wirkt sich auf die Systemleistung aus. Außerdem wird es für den IT-Verantwortlichen aufwändiger, die Kontrolle über die gesamte IT-Landschaft zu behalten und darunter kann die Benutzerzufriedenheit leiden. Und exakt für dieses Szenario bieten die unterschiedlichen Virtualisierungs-Technologien einen Ausweg: vom Server über die Anwendungen bis hin zum Client, so dass der Benutzer sein Endgerät – oder seine Endgeräte – sowohl für private als auch für Unternehmenszwecke nutzen kann und der IT-Leiter dennoch die Kontrolle behält.

ITB: Inwiefern bietet hier die Virtualisierung einen Ausweg??

Tritsch: Sie ermöglicht es, sozusagen den Benutzer zu virtualisieren – seine Einstellungen, die er auf den unterschiedlichen Systemen hinterlässt, beispielsweise seine Anwendungen, seine Betriebssysteme et cetera – zentral zu speichern und zu managen. Denn dieses gespeicherte Abbild lässt sich auf eine Vielfalt von Endgeräten und Plattformen übertragen. Und die Cloud nutzt diese Virtualisierungs-Technologien.

ITB: Was sind die Knackpunkte, wenn ich diese Technologien in der privaten oder hybriden Cloud nutze?

Tritsch: Die Systemlandschaft muss flexibel, skalierbar, hoch verfügbar sein und im Hintergrund müssen genügend Ressourcen zur Verfügung stehen – unter anderem ausreichend Speicherkapazitäten sowie Backup- und Recovery-Konzepte. Hinzu kommt, dass Cloud-Modelle ein hohes Maß an Infrastruktur-Standardisierung erfordern.

ITB: Wann eignet sich der Einsatz der einzelnen Virtualisierungs-Technologien und wo lohnt es sich, über Cloud-Konzepte nachzudenken?

Tritsch: Wir werden auf dem Fachkongress Virtualisierung & Cloud Computing anhand von drei konkreten Referenz-Szenarien aufzeigen, welche Vorteile diese beiden Technologien im Praxis-Einsatz bieten und werden die entsprechenden Komplettlösungen, die Produkte unterschiedlicher Hersteller umfassen, vorstellen.

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu Data-Storage und -Management

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:2050646)