Suchen

Buffalo Technology präsentiert neue Ministation Extreme Warum USB 2.0 definitiv out ist: Datenbunker für unterwegs

| Autor / Redakteur: IT-BUSINESS / Daniel Feldmaier / Daniel Feldmaier

Extreme externe Festplatte mit USB 3.0, Schock absorbierendem Gehäuse nach U.S. Military Standard und Kabel-Management: Hersteller Buffalo spendiert seinem Reise-Accessoire, der Ministation Extrem, ein „nicht baumelndes“ Anschlusskabel.

Schlagfeste externe USB-3.0-Festplatte mit Zusatz-Tools: Ministation Extreme von Buffalo Technology.
Schlagfeste externe USB-3.0-Festplatte mit Zusatz-Tools: Ministation Extreme von Buffalo Technology.

Die externe Festplatte „Ministation Extreme“ von Buffalo richtet sich insbesondere an Menschen, die viel auf Reisen sind. Die HDD wurde auf Gummipuffern gelagert, so dass sie einen Fall aus 2,3 Metern Höhe übersteht. Zwar wurde der Fall auf einem Teppichboden getestet, aber auch das ist beachtlich, denn die Platte muss auch nach 26 Stürzen noch einwandfrei funktionieren, denn so schreiben es die Falltest-Anforderungen MIL-STD-810F des U.S. Militärs vor, denen die Ministation genügen soll.

Mit USB 3.0 können theoretisch Datentransferraten von maximal fünf Gigabit pro Sekunde erreicht werden. Das ist zehn Mal schneller als die Übertragung mit dem USB 2.0-Standard, der immer mehr aufs Abstellgleis gerät. Denn kopiert man Fotos, Videos oder andere große Datenmengen mit dem alten Standard sind lange Wartezeiten garantiert. Mit USB 3.0 lassen sich mehrere Gigabytes in unter einer Minute kopieren.

Dank eines Kabel-Managements gibt es keine umherbaumelnden Kabel mehr, die sich irgendwo verheddern können, denn diese werden einfach an das Gehäuse geclippt und verschwinden in einem Schacht an der Außenseite. Die Platte wird über das USB-3.0-Kabel mit Strom versorgt.

Für Windows und Mac

Für Windows-User stellt Buffalo ein Tool-Paket zur Verfügung. Damit ist es beispielsweise möglich das Speichern und Kopieren von Daten deutlich zu beschleunigen. Ebenfalls im Paket ist ein Backup-Werkzeug, das automatische Datensicherungen von einem oder mehreren Rechnern auf die Buffalo Festplatte durchführt. Das Tool „Ramdisk“ erzeugt im Arbeitsspeicher ein temporäres Laufwerk zum blitzschnellen Bearbeiten von Dateien.

Zur Durchführung von kontinuierlichen System-Backups bei Mac-Computern unterstützt die Festplatte Apples Time Machine. Um die Ministation Extreme vor unbefugtem Zugriff zu schützen, beinhaltet das Softwarepaket noch den Securelock Manager Easy, für die Verwaltung von Passwörtern, Auto-Log-In sowie das Ein- und Ausschalten der HDD- Verschlüsselung.

Die Ministation Extreme ist ab November dieses Jahres in den Farben Schwarz, Silber und Rot lieferbar. Die UVP gibt der Hersteller mit 93 Euro an (500 Gigabyte). Für die Ein-Terabyte-Variante liegt der Listenpreis bei 139 Euro. □

(ID:29844150)