Ipswitch-Studie zeigt, dass Geschäftsführungen smarte IP-Geräte positiv bewerten

Wearables halten Einzug in Arbeitswelt und Unternehmenskommunikation

| Autor / Redakteur: Heidemarie Schuster / Rainer Graefen

Überlastete IT-Infrastruktur?

Trotz der damit verbundenen Belastung der IT-Infrastruktur des Unternehmens, räumten 77 Prozent der befragten Unternehmen ein, keine Richtlinien zum Umgang und den Auswirkungen der Wearable-Technik am Arbeitsplatz zu haben (Deutschland 77 Prozent, Frankreich 80 Prozent, Großbritannien 73 Prozent). Und auf die Frage nach Arbeitsschwerpunkten im Jahr 2015 gaben 11 Prozent aller Befragten an, dass sie mehr Zeit aufwenden wollen, um den Umgang mit Wearables zu planen (Deutschland 11 Prozent, Frankreich 14 Prozent, Großbritannien 10 Prozent).

„Mit der Verbreitung von Wearable-Technologien im Jahr 2015 wird das Management der IT noch komplexer. Viele Unternehmen planen, die Vorteile von Wearable-Technologien zu nutzen. Aber mit den erhofften Produktivitätsgewinnen gehen gewaltige IT-Herausforderungen einher“, sagt Alessandro Porro, Vice President of International Sales von Ipswitch. „Ohne Richtlinien, Technologien und Monitoring drohen Unternehmen Probleme bei der Netzwerk-Performance und –Verfügbarkeit, ganz zu schweigen von den Themen Sicherheit und Compliance.“

Richtlinien und Verwaltbarkeit

Laut Porro muss die Unternehmens-IT auf zweierlei Weise auf die Herausforderung von Wearables reagieren, erstens mit einer Aktualisierung von Richtlinien und zweitens mit einer Stärkung der Netzwerkinfrastruktur.

Jedes Unternehmen müsse immer sehen können, wer mit welchem Gerät auf das Unternehmensnetzwerk zugreift, was der Anwender tut und welche Auswirkungen dies auf die Netzwerk-Performance hat.

„Wenn viele Wearable-Geräte sich mit einem Unternehmensnetzwerk verbinden, belastet dies die WLAN-Bandbreite, jedes Wearable beansprucht seinen Anteil. Die Gefahr ist, dass dann die Performance unternehmenskritischer Anwendungen in den Keller geht. Das lässt sich durch Überwachung und Steuerung jedoch vermeiden.“

Zur Methodik

Bei der Online-Umfrage hat Ipswitch im Oktober 2014 europäische IT-Profis zum Umgang mit Wearables im Jahr 2015 befragt, darunter 104 aus Großbritannien, 101 aus Frankreich und 111 aus Deutschland.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43133568 / Ressourcen)