Über 3 Millionen IOPS

Zstor stellt Storage-Array mit NVMe-Technik vor

| Autor / Redakteur: Martin Hensel / Rainer Graefen

Zstors NV-Serie bietet niedrige Latenz und hohe IOPS-Leistung.
Zstors NV-Serie bietet niedrige Latenz und hohe IOPS-Leistung. (Bild: Zstor)

Mit der NV-Serie bietet Speicherspezialist Zstor ab sofort ein hochperformantes Storage-System für IOPS-intensive Anwendungen an. Dabei setzt der Hersteller auf das leistungsfähigere NVMe-Protokoll.

Die Zstor NV-Reihe wurde in Zusammenarbeit mit Mangstor entwickelt. Sie bietet in einer Shared-Storage-Umgebung den angeschlossenen Servern zentralen dynamischen Zugriff auf Flash-Speicher über ein Ethernet- oder Infiniband-Netzwerk, das mit Remote Direct Memory Access (RDMA) betrieben wird.

Diese NVMe-over-Fabric-Lösung kombiniert Multi-Core-Hochleistungssysteme mit einem Software-Storage-Rack, was für deutlich erhöhte I/O-Performance sorgt. Laut Zstor profitieren vor allem leistungshungrige und latenzempfindliche Anwendungen vom Einsatz der dynamisch skalierenden NVMe-Lösung.

Stabile Performance

Als Basis dienen Mangstor-NVMe-SSDs sowie ein Algorithmus, der die Performance durch effiziente Verwaltung und individuelle Bereitstellung der NAND-Speicherzellen erhöht. Das Management erfolgt über eine 100-Core-Offload-Architektur, die leistungsstärker als übliche Host-Prozessoren ist.

Auf diese Weise werden sehr geringe und weitgehend gleichbleibende Wartezeiten bei Schreibzyklen für die angeschlossenen Server erreicht. Daten werden per RDMA direkt vom Flash-Array zu den Servern übertragen.

Die 2U-Rackmount-Systeme erreicht mehr als 3 Millionen Random-Read-IOPS und über 2,25 Millionen Random-Write-IOPS bei Datenblöcken mit 4 Kilobyte Größe. Dadurch ist die NV-Serie unter anderem für Datenbankanwendungen wie OLTP, OLAP, Data Mining oder Data Warehousing sowie High-Performance Computing geeignet.

Schnell und prämiert

„Kunden, die die Zstor-NV-Serie einsetzen, profitieren von einem signifikanten Anstieg der Transaktionen pro Sekunde und damit verbunden mit einer Minimierung der Zeit, in der Benutzer keine Aktionen durchführen“, erklärt Zstor-Geschäftsführer Helmut Kopel.

Das zugrundeliegende Zusammenspiel aus NVMe-Technik und der TITAN-Software von Mangstor ist preisgekrönt: Auf dem „2015 Flash Memory Summit“ wurde die Kombination als „Most Innovative Flash Memory Technology“ ausgezeichnet.

Einfache Einbindung

Die Einbindung in bestehende Windows- oder Linux-Umgebungen erfolgt über Software-Treiber, die lokale Block-Storage-Schnittstellen für Speicherplatz im Block-Modus oder über das Dateisystem bereitstellen.

Zstor bietet die NV-Serie ab sofort mit Netto-Kapazitäten von 5,4 bis 16,2 Terabyte an. Der Einstiegspreis liegt bei 39.950 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer. Darin sind fünf Jahre Hardware-Gewährleistung enthalten.

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43983346 / Speichersysteme)