DataCore SANsymphony-V bei der Lungenklinik Hemer

Kostensenkung und Hochverfügbarkeit im Klinikbetrieb

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Die Lösung

Mit der Virtualisierungstechnik kennt man sich in der Lungenklinik aus: Dort sind 50 virtuelle Maschinen unter VMware ESX im produktiven Betrieb – Tendenz steigend. Auf ihnen laufen Microsoft Exchange, Oracle- und SQL-Datenbanken sowie diverse andere Applikationen. Für die dynamische Serverumgebung können mithilfe von SANsymphony-V virtuelle Plattenkapazitäten über ein zentrales GUI im laufenden Betrieb mit wenigen Mausklicks eingerichtet, zugewiesen, gespiegelt und gesichert werden.

Die Disk-Kapazität wird in den Hemer-Rechenzentren aus zwei HP-MSA-Speichersystemen mit je 108 Platten à 300 Gigabyte bereitgestellt. Die SANsymphony-V-Software ermöglicht es, diesen herkömmlichen Storage zusammen mit vorhandenen Speichergeräten in eine ausfallsichere und performante Shared-Storage-Infrastruktur zu integrieren, um die hochdynamische, virtuelle IT-Umgebung zu unterstützen. Die Erweiterung mit Speichersystemen auch anderer Hersteller ist dabei jederzeit möglich.

Bildergalerie

Die DataCore-Software selbst läuft auf einem HP-DL380-Server je Rechenzentrum und ist redundant an die SAN-Infrastruktur angeschlossen. Eine direkte FC-Verbindung zwischen diesen Storage-Servern gewährleistet die synchrone Spiegelung. Die Software nutzt dabei den Arbeitsspeicher der Systeme als Cache, wodurch der Zugriff auf die Daten beschleunigt wird. Insgesamt dauerte die Implementierung dieser Lösung fünf Tage.

Fazit

„An SANsymphony-V überzeugt uns zudem die einfache Administration, die flexible Speicherverwaltung und die absolute Zuverlässigkeit, die 7x24-Stunden-Verfügbarkeit bedeutet. Insbesondere die Handhabung des virtuellen Storage im Zusammenspiel mit der Servervirtualisierung ist hervorragend. Viele Administrationsaufgaben können dadurch automatisiert werden. Mit SANsymphony-V konnten wir Kosteneinsparungen von rund 300.000 Euro erzielen, haben die Performance erhöht und die verlangte 99,9-prozentige Ausfallsicherheit erzielt“, fasst Peter Schmitz zusammen.

(ID:30299730)