Veeam Backup & Replication Cloud Edition

Cloud Backup auf dem Sprung in den Mittelstand

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Second-Level-Backup in der Cloud

Cloud-Speicherdienste adressieren drei Herausforderungen des Second-Level-Backups auf Band:

1. Skalierbarkeit – Anstatt Tape-Libraries auf Vorrat zu erweitern und entsprechend hohe Investitionskosten in Kauf zu nehmen, zahlen Unternehmen in der Cloud nur den Speicherplatz, den sie gerade benötigen. Steigt der Speicherbedarf, steigen die Kosten im Gleichschritt mit.

2. Physische Sicherheit und Disaster Recovery – Einzelne Bandlaufwerke und Tape-Libraries sind in aller Regel im hauseigenen Rechenzentrum, bestenfalls in einem anderen Brandabschnitt untergebracht. Die Sicherungsprozesse werden zwar zeitgesteuert angestoßen, doch müssen die Bänder im Sinne eines Disaster-Recovery-Schutzes regelmäßig an einen sicheren Ort außerhalb des Rechenzentrums gebracht werden. In der Praxis heißt das oft, dass ein Administrator die Bänder mit nach Hause nimmt oder eigens ein Kurier- und Lager-Dienst für Backup-Tapes engagiert wird. Dieses Vorgehen birgt dennoch Risiken: das Vergessen oder Vertauschen von Tapes, Backups, die unbemerkt mit Fehlern übertragen werden oder sogar der Totalverlust durch Unachtsamkeit oder Diebstahl. Ein Cloud-Storage-Backup schaltet diese Risiken mit einem Mal aus.

3. Nutzungskomfort – Neben den erwähnten technischen und Sicherheitsvorteilen hat das Cloud-Storage-Backup noch weitere Vorteile, insbesondere für die IT-Administratoren. Sie müssen nicht mehrere Backup-Tools nutzen, die sie für unterschiedliche – virtualisierte und physische Umgebungen – bisher benötigten. Neben reduzierten Kosten, verringert das die Komplexität. Des Weiteren werden sie von komplexen Konfigurationsjobs und wiederkehrenden Planungs- und Steuerungsaufgaben entlastet und können sich wieder mehr auf ihre Kernaufgaben konzentrieren.

Anbindung an die Cloud

So verlockend diese Vorteile sind, so schwer tun sich viele Unternehmen mit der Entscheidung für Cloud-Storage-Dienste. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) stehen mit der Auswahl, Buchung und technischen Einrichtung passender Cloud-Services noch auf Kriegsfuß. Sie fürchten den Aufwand, Cloud-Storage in bestehende Backup-Strategien zu integrieren und haben offene Fragen, beispielsweise wie man die unterschiedlichen Systeme mit der Cloud verknüpft und wie man die Backups betreut.

Diese Fragen und Unsicherheiten sind gerechtfertigt, da komplizierte und unübersichtliche Tools Verwirrung stiften und Zeit kosten. Benötigt beispielsweise der IT-Verantwortliche, der bei KMU nicht selten die IT-Abteilung alleine stellt, spezielle Fachkenntnisse zur Konfiguration eines Cloud-Dienstes, ist das unter Umständen schon das Ende der Cloud-Überlegungen. Es ist also an der Zeit, die Datenspeicher-Wolke ein ganzes Stück vom Himmel herunter zu holen und auch für KMU greifbar zu machen.

(ID:39183120)