Mobile-Menu

Leitfaden

Hyperkonvergenter Sekundärspeicher

Whitepaper Cover: Vogel IT

Eine Hyperkonvergente Infrastruktur fasst Hardware-Silos in puncto Rechenleistung, Speicherkapazität, Netzwerkbetrieb und Datendienste in einem IT-Produkt zusammen.

Werden diese Infrastrukturelemente unabhängig von einander verwaltet, gewartet und aktualisiert, können Engpässe entstehen, die die gesamte Unternehmens-IT ausbremsen.
Die Infrastrukturbereiche von Sekundärspeicher schließen Data Protection, File Services, Test und Entwicklung sowie Analytics mit ein. Hyperkonvergenter Sekundärspeicher hingegen stellt eine einzige Plattform für Sekundärspeicher bereit, unabhängig von Speicherprotokollen oder Ähnlichem. 
Die Verteilung des Speichers orientiert sich nach dem jeweiligen Bedarf. So wird jedem Workload die Leistung zur Verfügung gestellt, die dieser benötigt.
Dieser Leitfaden geht in diesem Zusammenhang auch auf die Rolle der Cloud mit ein. So ist diese zwar von einem preislichen Aspekt gegenüber On-Premise-Lösungen kaum zu schlagen. Berücksichtigt man allerdings auch die Leistung, die besonders für geschäftskritische Workloads benötigt wird, hat die öffentliche Cloud noch einige Defizite.
Dieser Leitfaden informiert zum einen darüber, wie Unternehmen eine höhere Effizienz und Kontrolle durch Hyperkonvergenz erreichen können und zum anderen wie schädlich Dateninfrastruktursilos für Ihr Geschäft sind.
 

Anbieter des Whitepapers

Cohesity_2_Color_Black_Logo.png (Cohesity)

Cohesity GmbH

Prielmayerstr. 3
80335 München
Deutschland

Kontaktformular
Whitepaper Cover: Vogel IT

 

Kostenloses Whitepaper herunterladen