Online-Umfrage zum CeBIT-Kompendium „Backup & Recovery“ von Storage-Insider.de, Teil 7

Object Storage erweitert die Grenzen von klassischen Dateisystemen und Tape-Archivierung

Seite: 3/3

Firmen zum Thema

Object Storage könnte die klassische Archivierung ersetzen

Was spricht dagegen, Langzeit-Backup und Archivierung gleichermaßen per Backup-Software zu verwalten?

Wer seine deine Daten archiviert, möchte sie lange speichern. Und wer ein Backup macht, möchte seine Daten wiederherstellen. Normalerweise benötigt man spezielle Software für den jeweiligen Zweck, doch aufgrund des Zeit-und Kostendrucks verwenden viele Unternehmen Backup-Infrastrukturen als Archivlösung.

Dies ist aber nicht benutzerfreundlich und umgeht das Problem lediglich. Besser wäre es, LTFS (Linear TapeFile System) als Backup-Ziel zu verwenden. Denn Tape ist immer noch das bevorzugte Medium für die langfristige Datenvorhaltung. Es garantiert das beste Verhältnis von Kosten pro Gigabyte.

Bildergalerie

Verwendet der Enduser LTFS mit der vmPRO Backup-Software, kann er direkt auf seine gesicherten Daten zugreifen. Das funktioniert über die vmPRO Filesystem View-Funktion. Mit Filesystem View kann man Backup-Dateien mit jedem beliebigen Explorer oder Browser öffnen. Diese Lösung nutzt eine Backup-Software sowie Tape als geeignetes Medium und einen benutzerfreundlichen Zugang über Windows Explorer oder andere Browser.

Dieser Ansatz kann spezielle Archivierungssoftware zwar nicht ersetzen. Er ist aber pragmatisch, da er sich für diese Zwecke gut eignet und besser ist, als die Nutzung einer traditionellen Backup-Software für eine Archivierungs-ähnliche Lösung.

Warum wird LTFS die Backup-Welt nicht verändern?

Bei LTFS geht es weniger um Backup als um Archivierung. So gut wie alle Daten werden heute zuerst auf Disk gesichert – und LTFS wird daran nichts ändern. LTFS wird die Archivierung auf Tape jedoch erleichtern.

Schließlich können Daten auf Tape gespeichert werden, ohne dass eine Backup-Software nötig wäre. Sie können von teuren Festplatten auf ein einfaches, leicht zugängliches Tape-Format transferiert werden. LTFS wird sicherlich auch bei der Cloud eine Rolle spielen, als Möglichkeit für Cloud Storage Tiering.

Service Provider werden in der Lage sein, Tape Storage zu niedrigen Kosten anzubieten. Anbieter von Cloud Services können so die Kosteneffizienz von Tape nutzen, um ihren Kunden eine günstige Möglichkeit zu bieten, viele Jahre an Daten aufzubewahren.

Wieso brauchen wir nun auch noch die objektorientierte Speicherung von Daten? Hat das Auswirkungen auf Backup- und/oder Archivierungs-Konzepte?

Bestehende Storage-Technologien werden derzeit über ihre Fähigkeiten hinaus belastet, um Daten langfristig vorzuhalten. Gleichzeitig müssen sie einen effizienten und sofortigen Zugriff bieten, um den maximalen Wert aus den Daten herauszuholen. Object Storage Disk-Archive wie von Quantum haben einen entscheidenden Vorteil: Sie bieten einen unmittelbaren Zugriff auf Daten, bei einem hohen Level an Skalierbarkeit, Robustheit und Wirtschaftlichkeit.

Bei Kunden in datenintensiven Branchen beobachten wir, dass sie schnell auf ihre archivierten Daten zugreifen möchten. Sie wollen dies in einer einfacheren Weise tun, als dies bei Tape der Fall ist – und Object Storage bietet genau das. Die Integration von verteiltem Object Storage in die Quantum Filesystem-Technologie macht Archivierungslösungen möglich, die die Grenzen der traditionellen Disk-Architekturen in Multi-Petabyte Storage-Umgebungen überwinden

(ID:38340000)