Auszug aus dem IBM Storage System Kompendium

2006 bis 2010 – die Epoche der Server-basierenden Speichersysteme und der Speichervirtualisierung, Teil 11

Seite: 5/5

Firma zum Thema

Multipathing und Control Path Failover

Das TS7650G Gateway und die TS7650 Appliances bieten zusammen mit der TS7500 Familie derzeit als einzige VTLSysteme auf dem Markt einen Multipfad-Device-Treiber für FC Failover und Load Balancing an. Damit lassen sich die VTL-Lösungen redundant in SAN Fabric-Infrastrukturen betreiben. Fallen Adapter, Pfade oder ganze SAN-Switche aus, läuft der Betrieb unterbrechungsfrei weiter, weil die „Commands“ für die virtuelle Library und Laufwerke automatisch über die verbleibenden Adapter, Pfade und SAN-Switche übertragen werden können (Control Path Failover und Data Path Failover).

Zusätzlich bietet der Data Path Failover ein Load Balancing auf den redundanten Pfaden vom Server zu den virtuellen Laufwerken an. Dadurch wird eine gleichmäßige Auslastung der physikalischen Fibre-Channel-Links und den FC-Ports ermöglicht.

Bildergalerie

ProtecTIER TS7650 Appliances

Neben der Gateway-Lösung stehen auch Appliance-Lösungen im Sinne von ‘all-in-one’ zur Verfügung. Mit den Appliances adressiert IBM vor allem Mittelstandskunden, die jetzt auch die Möglichkeit haben, eine Enterprise-Lösung für De-Dup-VTLs kostengünstig zu etablieren. IBM hat den Hyperfactor-De-Duplizierungsalgorithmus nach allen Regeln der Kunst darauf überprüft, ob tatsächlich eine 100%ige Datenintegrität gewährleitet ist. Dafür wurden auch Fremdfirmen und Hacker beauftragt. Es konnten keine Schwachstellen aufgedeckt werden. Es ist deshalb davon auszugehen, dass IBM Daten-De-Duplizierung über die Zeit auf das ganze IBM-Speicherportfolio und alle Betriebssystemplattformen adaptieren wird. ProtecTier ist für die Mainframe-Umgebung (System z) bereits in 2010 vorgesehen.

Dieser Artikel ist ein Auszug aus dem IBM-System-Storage-Kompendium. Hier finden Sie das vollständige Kompendium in Form eines Whitepapers.

(ID:2044229)