Suchen

Einführung in die Datensicherung, Teil 1 Backup auf Tape, Disk und andere Medien

| Autor / Redakteur: Marcus Schneider / Nico Litzel

In der Praxis steht Datensicherung (Data Protection) für Datenverfügbarkeit: ohne Verfügbarkeit keine Business Continuity. Hierfür müssen Unternehmen alle notwendigen Maßnahmen treffen, um im Schadensfall schnell reagieren zu können. Denn Daten sind ebenso wertvoll wie verwundbar. Sie werden versehentlich manipuliert und gelöscht oder von Viren zerstört. Zudem misslingen oft Patches oder es entstehen administrative Fehler.

Firma zum Thema

( Archiv: Vogel Business Media )

Auch unzureichende Softwaretests können zum Problem werden, da sie ein unvorhersehbares Systemverhalten zur Folge haben. In allen Fällen benötigen Anwender eine fehlerfreie Datenversion, auf deren Basis die Wiederherstellung (Restoration) und der Wiederanlauf (Recovery) möglich sind. Datensicherung umfasst den gesamten Prozess zur Bereitstellung und Wiederherstellung eines solchen unkompromittierten Datenstands.

Recovery: mehr als nur Zurückspielen von Backups

Datensicherung kreist eher um Wiederanlauf (Recovery) als um Sicherungskopien (Backups). Der gesamte Wiederherstellungsprozess umfasst fünf Schritte.

Schritt 1: Erkennen

Grundsätzlich muss das Problem korrekt identifiziert werden – bei gelöschten Files oder Verzeichnissen tritt es ganz offen zu Tage. Virenbefall hingegen ist oft schwieriger zu erkennen. Hier ist zuerst festzustellen, wann welche Daten befallen wurden. Und in welchem Umfang.

Schritt 2: Diagnose

Nun gilt es, den optimalen Wiederherstellungspunkt festzustellen: Wann waren die Daten zuletzt konsistent und fehlerfrei? Ebenso ist zu entscheiden, ob das Wiederherstellen einzelner Files genügt oder ein vollständiges Backup notwendig ist. Dies hängt von internen Backup-Strategien und Richtlinien ab.

Schritt 3: Wiederherstellung (Restore, Restoration)

Restoration meint das Überspeichern infizierter Daten mit „gesunden“ Sicherungskopien. Dieser Restore kopiert zuvor gesicherte Daten lediglich physisch auf das Produktivsystem und ist nicht mit dem Recovery-Prozess gleichzusetzen. Der vollwertige Wiederanlauf, also Recovery, erfordert unter Umständen auch den kompletten Applikationsneustart, das Zurückspiegeln von Logdateien aus einer Datenbank oder einem Filesystem-Journal. Dies hilft, Datenverluste so gering wie möglich zu halten.

Schritt 4 und 5: Test und Verifizierung

Zum Schluss folgen Test und Verifizierung. Erst wenn feststeht, dass die Daten erfolgreich wieder hergestellt und der Wiederanlauf gesichert sind, lässt sich der gesamte Recovery-Prozess erfolgreich schließen.

Weiter mit: RPO- und RTO-Intervall?

(ID:2052191)