Suchen

Fusion-io offeriert Solid State Drives auf PCI-Express-Karten für Server Flash-Speicher der Reihe ioDrive Duo schaffen über 200.000 IOPS

Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Nico Litzel

Das US-Unternehmen Fusion-io erweitert das SSD-Angebot um leistungsfähige Flash-Speicher für PCI-Express-Steckplätze. Die Reihe ioDrive Duo soll lesend bis zu 186.000 IOPS schaffen und Daten mit bis zu 1.500 Megabyte pro Sekunde transferieren. Die Karten verfügen über Kapazitäten bis zu 640 Gigabyte. Für Zuverlässigkeit sorgen Fehlerkorrekturen, RAID-Funktionen und Wear Leveling.

Firma zum Thema

Die zwei Speichermodule der ioDrive Duos lassen sich intern zu einem RAID 1 verbinden.
Die zwei Speichermodule der ioDrive Duos lassen sich intern zu einem RAID 1 verbinden.
( Archiv: Vogel Business Media )

Mit den jetzt angekündigten Solid State Drives (SSD) will Fusion-io Servern zu einer einzigartigen Speicher-Performance verhelfen. Die für PCI-Express konzipierten Karten der Reihe ioDrive Duo verfügen über eigene Controller, lassen sich parallel nutzen und skalieren dabei linear: Mit vier ioDrive Duos können Anwender somit bis zu sechs Gigabyte pro Sekunde transferieren, rechnet der Hersteller vor. Das gleiche Gespann soll lesend bis zu 500.000 IOPS (Input/Output operations Per Second) erreichen.

Die einzelnen ioDrive Duos unterscheiden sich in Kapazität und Leistung. Die Modelle mit 160 Gigabyte und 320 Gigabyte nutzen Single Level Cells (SLC), bieten eine Latenz von 50 Mikrosekunden und lesen Daten mit maximal 1,5 Gigabyte pro Sekunde. Die Schreibraten liegen bei 1,1 beziehungsweise 1,4 Gigabyte pro Sekunde. Während das Modell mit 160 Gigabyte mit 200.832 lesend mehr IOPS als Systeme mit 320 Gigabyte schafft, trumpft das größere System im direkten Vergleich mit höheren IOPS-Werten beim Schreiben auf.

Der ebenfalls angekündigte Speicher mit 640 Gigabyte Kapazität nutzt Multi Level Cells (MLC), bietet eine Latenz von 80 Mikrosekunden und performt in fast allen Kategorien schlechter als die vorgenannten Modelle. Ausnahme: Mit 180.530 IOPS erreicht das System den höchsten Wert beim Schreiben. Ab der zweiten Jahreshälfte will Fusion-io zudem eine SSD mit 1,28 Terabyte Speicherplatz anbieten. Technische Daten hierfür liegen noch nicht vor.

Der Hersteller betont die Zuverlässigkeit der Speichersysteme. Modellabhängig sollen die Flash-Bausteine der ioDrive Duos eine durchschnittliche Lebensdauer zwischen 16 und 48 Jahren erreichen. Hierzu tragen eine mehrbittige Fehlerkorrektur und Wear-Leveling-Mechanismen bei. Diese sorgen für eine gleichmäßige Auslastung der Flash-Zellen.

Anwender können die zwei separaten Speichermodule der einzelnen SSDs zudem als RAID 1 ansprechen. Das Mirroring halbiert damit zwar den nutzbaren Speicherplatz, erhöht aber die Sicherheit gespeicherter Daten.

Die angekündigten SSDs der Reihe ioDrive Duo sollen ab April zu haben sein und werden in Deutschland über den Anbieter Argus Computersysteme vertrieben. Preise für die Enterprise-Lösung sind bislang nicht bekannt, Branchenkenner gehen allerdings von „mehreren tausend Euro” aus.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2020113)