Suchen

Imation und Tandberg Data bringen 500-Gigabyte-RDX auf den deutschen Markt Prostor aktualisiert Tape-Alternative Removable Disk Technology

Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

OEM-Hersteller Prostor hat RDX-Medien (Removable Disk Technology) mit einer Kapazität von 500 Gigabyte vorgestellt. Die mit Tapes konkurrierende Speicherlösung basiert auf 2,5-Zoll-Festplatten und soll Daten mindestens 30 Jahre sicher aufbewahren. In Deutschland werden die Speicher unter anderem von Imation und Tandberg Data angeboten.

Firmen zum Thema

Prostor bewirbt die Festplatten-basierenden RDX-Medien mit 500 Gigabyte Kapazität als Alternative zu Bandspeichern.
Prostor bewirbt die Festplatten-basierenden RDX-Medien mit 500 Gigabyte Kapazität als Alternative zu Bandspeichern.
( Archiv: Vogel Business Media )

Mit einer Kapazität von 500 Gigabyte übertreffen die jetzt vorgestellen RDX-Medien ihre Vorgänger um mindestens 67 Prozent. Bislang waren die Speicher lediglich in Größen zwischen 80 und 300 Gigabyte zu haben.

Das 2004 entwickelte System konkurriert mit Bandspeicherlaufwerken. Statt Tapes werden Daten auf 2,5-Zoll-Festplatten abgelegt. Diese befinden sich in einer stoßfesten Hülle und sollen Daten für mindestens 30 Jahre sicher vorhalten.

Als Vorzug der RDX-Lösung nennt der OEM-Hersteller deren Kompatibilität. Die Medien funktionen mit gängiger Backup-Software, wie EMC Retrospect, Symantec Backup Exec oder CA ARCserve. Zudem sind die Medien untereinander kompatibel.

In Deutschland will Imation die RDX-Medien mit 500 Gigabyte ab August anbieten. Preise nennt das Unternehmen mit Hinweis auf die „rasante Preisentwicklung“ bei 2,5-Zoll-Festplatten jedoch noch nicht. Auch Mitbewerber Tandberg Data will die Speicher in Kürze auf den Markt bringen.

(ID:2014039)