Suchen

Definition Was ist M.2?

Autor / Redakteur: Walter Schadhauser / Rainer Graefen

M.2 ist ein Formfaktor für PCIe-Schnitttstellen-Steckkarten, der zusammen mit eine Angabe über die Länge und Breite den Platzbedarf für sehr kleinvolumige und leichte Halbleiterfestplatten definiert.

Von links nach rechts: Das M2 2280, das M.2 2260, das M.2 2242. Weitere Formfaktoren sind durch den M.2-Standard abgedeckt.
Von links nach rechts: Das M2 2280, das M.2 2260, das M.2 2242. Weitere Formfaktoren sind durch den M.2-Standard abgedeckt.
(Bild: Transcend)

Gern genutzte Formfaktoren der M.2-Steckkarten sind wie im Bild gezeigt M.2 2280, M.2 2260 und M.2 2242. Doch die Breite (12, 16, 22, und 30 Millimeter) wie auch die Länge (16, 26, 30, 38, 42, 60, 80 und 110 Millimeter) können in einem größeren Bereich vom Hersteller variiert werden.

Es zeichnet sich jedoch schon jetzt ab, dass die Definitionen von M.2 der Miniaturisierung im Speicherbereich nicht folgen können. Inzwischen lassen sich im 3,5-Zoll Formfaktor, also der klassischen Festplatte 100 TByte Kapazität unterbringen. Eine Halbleiterfestplatte mit 64 GByte benötigt allerdings nur noch Leiterplatten-Flächen von 20 x 16 Millimeter. Mit hoher Wahrscheinlichkeit werden sich in wenigen Jahren auf dieser Fläche 1 TByte Speicherkapazität inklusive DRAM-Cache und Flash-Controller unterbringen.

Dem M.2-Formfaktor, der kurzzeitig als Next Generation Form Faktor (NGFF) bezeichnet wurde und mSATA ablösen sollte, wird insofern keine lange Zukunft beschert sein. Auch die elektrische Schnittstelle zum PCIe-Bus, die für maximal 4 Lanes der Generation 2 (Gen 2) ausgelegt ist, dürfte von der Bandbreite her betrachtet, ebenfalls nur noch eine kurze Zeit dem technischen Fortschritt genügen.

(ID:45204947)