Praxisbeispiel: Cohesity sichert sich den Spielgewinn

Westlotto stellt auf hyperkonvergenten Sekundärspeicher um

| Redakteur: Tina Billo

Mit dem Wechsel auf Cohesity verfügt die Lotteriegesellschaft Westlotto jetzt über eine konsolidierte Sekundärspeicherlösung, die sich sowohl unter technischen als auch wirtschaftlichen Gesichtspunkten gesehen auszahlt.
Mit dem Wechsel auf Cohesity verfügt die Lotteriegesellschaft Westlotto jetzt über eine konsolidierte Sekundärspeicherlösung, die sich sowohl unter technischen als auch wirtschaftlichen Gesichtspunkten gesehen auszahlt. (Bild: Westlotto)

Für Westlotto gehört der Umgang mit sensiblen Daten zum Tagesgeschäft. 187 Millionen Spielaufträge verarbeitete der Lotterieanbieter im vergangenen Jahr und koordinierte Gewinnauszahlungen in Höhe von rund 770,6 Millionen Euro. Dies erfordert eine leistungsstarke IT, an die in punkto Datensicherheit, -vertraulichkeit und -schutz höchste Maßstäbe angelegt werden.

Seit über 60 Jahren steht Westlotto für sicheres, legales und staatlich konzessioniertes Lottospielen in Nordrhein-Westfalen. Im Verlauf der Zeit entwickelte sich die Gesellschaft zu Deutschlands größtem Lotterieanbieter, der neben dem Klassiker "6 aus 49" viele weitere Angebote, angefangen von Glückspirale, Eurojackpot und Keno über die Sportwetten Oddset sowie Toto bis hin zu Rubbel- und Aufreißlosen, im Gepäck führt.

In der Westlotto-Zentrale in Münster sorgen 350 Mitarbeiter für die reibungslose Bearbeitung der aus den über 3.600 Annahmestellen in Nordrhein-Westfalen und der hauseigenen Internet-Spieleplattform "westlotto.de" eingehenden Spielaufträge.

Ebenso laufen hier die Fäden der 2012 gestarteten europaweiten Lotterie Eurojackpot zusammen, in der Menschen aus 18 Ländern mitspielen können. Der Westlotto-Sitz ist als Hauptkontrollzentrum für die technische Abwicklung zuständig, hierher werden die Tippkombinationen der Teilnehmer inklusive ihrer Daten übermittelt, vor der Ziehung gespeichert sowie die Gewinner und Quoten ermittelt.

Dass Kunden in allen Phasen des Spielablaufs auf die vertrauliche Behandlung, den sicheren Umgang und Schutz ihrer Daten zählen, versteht sich von selbst und genießt bei Westlotto höchste Priorität. Entsprechend anspruchsvoll sind daher auch die Anforderungen, die das Unternehmen an die in der IT-Infrastruktur zum Einsatz kommende Systeme stellt.

Alternative Sekundärspeicherlösung gesucht

Da der bislang betriebene Sekundärspeicher die Erwartungen des Unternehmens sowohl unter technischen als auch finanziellen Aspekten nicht länger erfüllte, entschied sich das IT-Team seine bestehende VM-Backup-Lösung rundzuerneuern.

Bei der Evaluierung möglicher Plattformen spielte neben Performance ebenso Skalierbarkeit eine Rolle, um dem wachsenden Datenaufkommen jederzeit ohne große Zusatzkosten begegnen zu können. Zu den weiteren Kriterien zählte eine einfachere Handhabung und Verwaltung sowie mehr Wirtschaftlichkeit im laufenden Betrieb.

Des Weiteren sollte die neue Lösung die Basis dafür schaffen, dass sich neue Produkte und Spiele schneller entwickeln ließen. Das forderte Test-, Development- und Cloning-Funktionen - letztere um Klone komplexer, miteinander verbundener IT-Systeme erstellen und der Entwicklungsabteilung bedarfsgerecht bereitstellen zu können.

Ein weiterer ausschlaggebender Punkt bestand darin, dass die Sicherung und Wiederherstellung von Daten deutlich weniger Zeit in Anspruch nehmen sollte. Sich jedoch gleichzeitig ein besserer Service und eine höhere Verfügbarkeit garantieren ließe.

Cohesity schafft es in die Shortlist

Nach einer eingehenden Marktsondierung blieben auf der Liste des IT-Teams rund um Dr. Frank Wallow, Abteilungsleiter IT-Produktion bei Westlotto, nur noch wenige Herstellernamen übrig. Darauffolgend wurden die von ihnen angebotenen und in die engere Wahl aufgerückten Produkte im Rahmen eines Proof-of-Concept-Projekts auf Herz und Nieren geprüft.

Mit den im Kriterienkatalog richtig gesetzten Kreuzen zog Cohesity schlussendlich das große Los und setzte sich gegen einen seit vielen Jahren auf Backup- und Recovery-Lösungen für den Einsatz in virtuellen Umgebungen spezialisierten und am Markt etablierten Anbieter durch.

Runde Lösung

Der Betrieb von vier hyperkonvergenten Cohesity C2500-Nodes in jedem Rechenzentrum, auf denen die Cohesity Dataplatform sowie die Cohesity Dataprotect Backup- und Recovery-Software zum Einsatz kommt, ist für Westlotto eine runde Lösung.

Unter anderem profitiert das Unternehmen von der integrierten Global Dedupe-Funktion. So ließ sich beispielsweise das täglich verarbeitete und auf Bandbibliotheken geschriebene Datenvolumen von mehreren Terabyte auf weniger als 100 Gigabyte senken. Hinzu kommt, dass die Deduplizierung Workload-übergreifend arbeitet, das heißt über die auf Linux-/Windows VMs (vSphere) und physischen Servern ausgeführten und unter der Cohesity Dataplatform zusammengefassten SAP-, Oracle-, DB2- und MySQL-Anwendungen hinweg.

Auch in Sachen Backup und Recovery ist die Lotteriegesellschaft jetzt besser aufgestellt. Betrug die Wiederherstellungszeit eines kritischen Gaming-Transaktionsservers (1,5 Terabyte Linux-VM) in der Vergangenheit noch über 24 Stunden, sind hierfür jetzt nur noch etwas mehr als fünfzehn Minuten nötig. Der Zeitaufwand ließ sich somit um 98 Prozent verringern.

Schnellere Entwicklungszyklen

Infolge des Wechsels auf die Cohesity-Lösung kann Westlotto jetzt auch neue Anwendungen deutlich schneller entwickeln als in der Vergangenheit. Dank Test- und Development- einschließlich Cloning-Funktionalitäten kann die IT-Produktionsabteilung jetzt "Zero-Cost-Clones" von komplexen miteinander vernetzten IT-Systemen anfertigen und diese sobald angefordert sofort bereitstellen.

Gerüstet für künftiges Wachstum

Des weiteren sprach die Skalierfähigkeit der hyperkonvergenten Lösung von Cohesity für sich. Dies gewährt Westlotto die Sicherheit, dass sie sich jederzeit anforderungsgerecht und zu vertretbaren Kosten erweitern lässt.

"Cohesity's Pay-as-you-grow-Modell ist perfekt auf unsere Bedürfnisse abgestimmt und stellt aus Sicht des Managements einen echten Wettbewerbsvorteil dar", erläutert Dr. Frank Wallow. "Bei unserem Altsystem stiegen die Lizenz- und Wartungskosten aufgrund eines sehr komplexen Modells regelmäßig. Durch den Wechsel können wir nunmehr unsere Lösung ausbauen, ohne dass dies hohe Kosten nach sich zieht und konnten des Weiteren die TCO senken."

Pluspunkt einfaches Management

Letztlich überzeugte Westlotto neben den hinter den Cohesity-Produkten stehenden Technologien auch die Benutzerfreundlichkeit und einfache Handhabung der Lösung, die bereits in der Shortlist als hervorragend bewertet wurden.

"Mit Cohesity kann sich unser IT-Team auf Anwendungen und Verfügbarkeit für unsere Kunden konzentrieren, nicht auf Backup und Restore. Bislang sind wir mit unserem neuen System sehr zufrieden und wollen die Anzahl der von Cohesity unterstützten VMs erweitern", schließt Dr. Frank Wallow sein Resümé ab.

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45470891 / Speichersysteme)