Infineon setzt auf österreichischen Standort Villach

1,6-Milliarden-Invest in neue 300-Millimeter-Chipfabrik

| Autor / Redakteur: Michael Eckstein / Tina Billo

Neue Infineon-Halbleiterfabrik: Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz, Dr. Reinhard Ploss, Vorstandsvorsitzender von Infineon, und Dr. Sabine Herlitschka, Vorstandsvorsitzende von Infineon Austria, stellten das Projekt in Wien vor.
Neue Infineon-Halbleiterfabrik: Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz, Dr. Reinhard Ploss, Vorstandsvorsitzender von Infineon, und Dr. Sabine Herlitschka, Vorstandsvorsitzende von Infineon Austria, stellten das Projekt in Wien vor. (Bild: Infineon)

Klares Bekenntnis zum Hochtechnologie-Standort Europa: Infineon Technologies wird im österreichischen Kärnten eine neue Produktionsanlage für Leistungshalbleiter errichten. Laut Hersteller will man damit die Grundlage für langfristiges, profitables Wachstum schaffen.

Infineon erweitert seinen Standort Villach um eine vollautomatisierte Chipfabrik für die Fertigung von 300 Millimeter-Dünnwafern. Der Bau des 60.000 Quadratmeter großen neuen Werks soll in der ersten Jahreshälfte 2019 starten, die Fertigung voraussichtlich 2021 anlaufen. Damit würden rund 400 vor allem hochqualifizierte neue Arbeitsplätze geschaffen.

Die Kosten für das Gebäude, die Reinraumtechnik und die Produktionsanlagen belaufen sich laut Hersteller auf etwa 1,6 Milliarden Euro über einen Investitionszeitraum von sechs Jahren. Bei vollständiger Auslastung soll die neue Fabrik etwa 1,8 Milliarden Euro pro Jahr zusätzlich in die Kasse spülen.

Neue Einsatzgebiete steigern Bedarf an Leistungshalbleitern

„Die globale Nachfrage nach Leistungshalbleitern steigt rasant. Infineon ist als Markt- und Technologieführer bei unseren Kunden besonders gefragt und wächst dadurch sogar noch stärker als der Markt“, sagt Dr. Reinhard Ploss, Vorstandsvorsitzender von Infineon.

Das Wachstum würde durch globale Megatrends wie Klimawandel, demographischen Wandel und zunehmende Digitalisierung getragen. Elektrofahrzeuge, vernetzte, batteriebetriebene Geräte, Rechenzentren oder die Stromerzeugung aus erneuerbaren Quellen würden effiziente und zuverlässige Leistungshalbleiter benötigen.

Infineon sieht sich gut aufgestellt

Diese Entwicklung habe Infineon früh erkannt und baue deshalb bereits zügig die Fertigungskapazitäten für die 300 Millimeter-Technologie am Standort Dresden aus. "Mit der neuen Fertigung in Villach werden wir den zunehmenden Bedarf unserer Kunden bedienen und unseren Erfolgskurs auch im kommenden Jahrzehnt fortsetzen", so Dr. Reinhard Ploss. Dank der einzigartigen Expertise, die Infineon an seinen Standorten in Europa aufgebaut habe, könne es als globaler Konzern seine Stellung auf dem Weltmarkt langfristig stärken.

Versorgerungssicherheit dank Lieferung aus zwei Standorten

Villach ist das Kompetenzzentrum für Leistungshalbleiter im Konzern und seit langem ein wichtiger Innovationsstandort im Fertigungsverbund von Infineon. Hier wurde die Fertigung von Leistungshalbleitern auf 300 Millimeter-Dünnwafern entwickelt, die dann am Standort Dresden in den vergangenen Jahren zur vollautomatisierten Volumenfertigung ausgebaut wurde. Die Nutzung dieser Technologie bringt aufgrund des größeren Scheibendurchmessers deutliche Vorteile bei Produktivität und reduziert den Kapitaleinsatz.

Dresden ist der größte Standort von Infineon zur Wafer-Verarbeitung (Frontend). Infineon erwartet, dass die dortige Produktion ab etwa 2021 ausgelastet sein wird. In der neuen Villacher Fabrik will das Unternehmen auf den Automatisierungs- und Digitalisierungskonzepten aus Dresden aufsetzen und diese im Verbund weiterentwickeln. Ziel ist es, die Produktivität zu erhöhen und Synergien bei Systemen und Prozessen an beiden Standorten zu nutzen.

Europa muss bei Schlüsseltechnologien überholen

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz sieht in dem Projekt einen großen Erfolg für den Standort Österreich und den Technologie-Sektor in Europa. "Wir sind uns bewusst, dass Hightech-Unternehmen für Forschung, Entwicklung und hochwertige Fertigung die richtigen Rahmenbedingungen brauchen" Diese Bedingungen wolle man weiter verbessern – die Industrie könne sich hier auf Österreich verlassen.

Auch Dr. Sabine Herlitschka, Vorstandsvorsitzende der Infineon Technologies Austria, freut sich über den Schritt: "Diese Großinvestition ist wirtschaftlich, technologisch aber auch gesellschaftlich ein Meilenstein für Infineon Austria und stellt einen bedeutenden Schritt für die Zukunftssicherung unseres Hochtechnologie-Standorts in Villach dar."

In der "wettbewerbsintensiven Halbleiterbranche" sei der Aufbau einer neuen Fertigung ein wichtiges Signal, "dass wir mit dem ausgezeichneten Knowhow unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie führenden Technologien die Chancen der Digitalisierung nutzen und als Hochlohnregion global wettbewerbsfähig sind – heute und morgen."

* Diesen Beitrag haben wir von unserem Partnerportal Elektronik Praxis übernommen.

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45317332 / Halbleiterspeicher)