iSCSI-Speicherarrays mit Remote Replication und Thin Provisioning Dell stattet Equallogic-PS5000-Serie mit Virtualisierungs-Architektur aus

Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Dell erweitert mit den SAN-Arrays PS5000E, PS5000X und PS5000XV des kürzlich übernommenen Speicherherstellers Equallogic das iSCSI-Portfolio. Die Dell-Equallogic-Systeme speichern auf bis zu 16 SAS- oder SATA-Laufwerken maximal 16 Terabyte pro Gehäuse und eignen sich für den Aufbau virtualisierter Rechenzentren.

Firmen zum Thema

In den iSCSI-Arrays der Serie Dell-Equallogic-PS500 sind bis zu 16 SAS- und SATA-Festplatten verbaut.
In den iSCSI-Arrays der Serie Dell-Equallogic-PS500 sind bis zu 16 SAS- und SATA-Festplatten verbaut.
( Archiv: Vogel Business Media )

Die jetzt vorgestellten Geräte der Equallogic-PS5000-Serie sollen Anwendern helfen, virtualisierte Rechenzentren aufzubauen. Eigenen Angaben zufolge hat Dell den IP-SAN-Systemen eine flexible Virtualisierungs-Architektur spendiert. Diese biete eine hohe Flexibilität und erlaube es, Routine-Prozesse zu automatisieren. Als Management-Features zählt der Hersteller Remote Replication und Thin Provisioning auf.

Die Systeme sind in drei Ausführungen zu haben. Im Modell PS5000E arbeiten acht oder 16 SATA-Laufwerke mit einer Kapazität von einem Terabyte. Im Modell PS5000X verrichten bis zu 16 SAS-Festplatten à 400 Megabyte ihren Dienst. Diese leisten 10.000 Umdrehungen pro Minute. Das Modell PS5000 ist mit 16 SAS-Disks ausgestattet, die jeweils 300 Megabyte Platz bieten und 15.000-mal pro Minute drehen.

Jedes Array kann als komplettes SAN agieren und unterstützt bis zu 512 Hosts. Bis zu zwölf der Speichergeräte lassen sich zu PS-Gruppen verbinden. Modellabhängig bieten diese dann Kapazitäten von 57,6 bis 192 Terabyte. Als Einstiegspreis nennt Dell 19.669 Euro.

(ID:2010621)