Raumfahrt

Magnetkernspeicher aus dem ersten Computer im Weltraum unter dem Hammer

| Autor / Redakteur: Thomas Kuther / Rainer Graefen

Erstmals ist ein Computer mit an Bord: die Astronauten Virgil I. “Gus” Grissom und John W. Young in ihrer Gemini-3-Kapsel.
Erstmals ist ein Computer mit an Bord: die Astronauten Virgil I. “Gus” Grissom und John W. Young in ihrer Gemini-3-Kapsel. (Bild: NASA)

Ein Ferritkernspeicher aus dem ersten Computer im Weltraum kann derzeit beim Auktionshaus Heritage Auctions ersteigert werden. Der Random Access Non-Destructive Readout Memory stammt aus dem Bordcomputer der Gemini-3-Kapsel, die am 23. März 1965 in den Orbit startete.

Der 4,25 Zoll große Speicher schrieb sowohl Raumfahrt- als auch Computergeschichte, denn er gehörte zum Speicher des ersten Computersystems an Bord eines bemannten Raumfahrzeugs. Die Mercury-Missionen kamen ohne Bordcomputer aus, da ihre Flugroute von der Atlas-Trägerrakete bestimmt wurde und die Navigationsdaten für den Wiedereintritt in die Erdatmosphäre am Boden berechnet und zur Kapsel übertragen wurden.

In den anspruchsvolleren Gemini-Missionen mit zwei Astronauten an Bord war dagegen ein Bordcomputer in der Raumkapsel nötig, um sechs Phasen des Raumflugs zu berechnen: vor dem Start, als Backup-System während des Aufstiegs, Einschwenken in die Erdumlaufbahn, Annäherung an ein Rendezvousziel, beim Rendezvous selbst sowie zu Wiedereintritt in die Erdatmosphäre.

Entwickelt und aufgebaut wurde der Bordcomputer bei der Federal Systems Division von IBM in Oswego, New York. Der Computer brachte knapp 27 kg auf die Waage, konnte 7000 Rechenschritte pro Sekunde ausführen und war mit den Maßen 48,0 cm x 36,8 cm x 32,4 cm nicht größer als eine Hutschachtel. Das System benötigte im Schnitt eine Leistung von knapp 95 Watt.

Eine Addition (ein Befehlzyklus) dauerte 140 µs, eine Multiplikation mit drei Befehlszyklen 420 µs sowie eine Division mit sechs Befehlszyklen 840 µs. Der Speicher des Computers bestand laut IBM-Archiv aus einem Ferritkernspeicher, aufgebaut aus 39 Feldern mit jeweils 64 x 64 Bit. Das ergibt 4096 Adressen mit einer Wort-Länge von 39 Bit, die wiederum in drei Silben aufgeteilt waren, sodass sich eine einer Rechenkapazität von 12.288 13-Bit-Wörtern ergibt. Die Bedienelemente und das Display des Bordcomputers waren am Instrumententräger des Copiloten montiert.

Das bei Heritage Auctions zu ersteigernde Speicherfeld war an Bord von Gemini 3, der ersten US-amerikanischen Weltraummission mit zwei Besatzungsmitgliedern: den Astronauten Gus Grissom und John Young, die ab 23 März 1965 in den Orbit abhoben.

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43698981 / Forschung u. Wissenschaft)