Suchen

Interview Umstrukturierungen bei Gingcom

| Autor / Redakteur: Rainer Graefen / Nico Litzel

Storage-Insider.de sprach mit Michael Heck, der für die zukünftige strategische Ausrichtung bei Gingcom verantwortlich ist.

Firmen zum Thema

Michael Heck, Mitglied der Geschäftsführung, Gingcom GmbH
Michael Heck, Mitglied der Geschäftsführung, Gingcom GmbH
( Archiv: Vogel Business Media )

Herr Heck, Sie haben von Hewlett-Packard zum schwäbischen Hersteller Gingcom gewechselt. Welche Position bekleiden Sie und was hat Sie an der neuen Stelle gereizt?

Heck: Die Firma Gingcom bedient mit ihrem gleichnamigen Produkt ein bisher nicht adressiertes Segment im Storage-Markt. Diese Marktnische, die von großen Storage-Anbietern nicht abgedeckt werden kann, hat speziell im deutschsprachigen Raum ein so großes Potenzial, dass es verwundert, warum vorher niemand auf die Idee kam. Aber so ist es mit allen genialen Ideen – sie scheinen banal. Mein Beitrag ist die strategische Ausrichtung der Firma Gingcom auf diesem Markt.

Die von Gingcom produzierte Appliance ist ein Produkt, das in bayrischen IT-Kreisen gerne als „eierlegende Wollmilchsau“ bezeichnet wird. Das hört sich vielversprechend an. Aber will der Anwender tatsächlich die Kosten einer Allround-Lösung tragen, wenn er nur ein bestimmtes Problem in seiner IT lösen will?

Heck: Dieser Ausdruck wird auch im Schwäbischen gerne verwendet. Auch für die Gingcom-Appliance. Beschreibt er doch die Wirklichkeit sehr genau. Die Gingcom bietet im Bereich Datensicherung und Archivierung eine umfassende mittelständische Lösung. Der Betreuungsaufwand der IT wächst mit der Menge der Daten im Unternehmen exponentiell. Die Gingcom hilft dem Mittelstand, den Aufwand für die IT massiv zu minimieren, indem Aufgaben im Bereich Backup und Archivierung automatisiert und drastisch vereinfacht werden. Im operativen Bereich eines Unternehmens leistet die Gingcom zum Beispiel Unterstützung für E-Mail- und Datei-Suche und beschleunigt somit Prozesse dramatisch. Ich gebe Ihnen Recht, wenn Sie sagen, dass vieleKunden Teilbereiche der Gingcom-Funktionalität bereits umgesetzt haben und somit der All-in-One-Ansatz nicht direkt greift. Wir hören auf den Markt und bieten diesen Kunden seit dem 15. Februar dieses Jahres ein modulares Lizenzmodell, welches die Gingcom in einen Maßanzug verwandelt.

Welche der Grundfunktionen werden denn vom Mittelstand am stärksten genutzt?

Heck: Hier gibt es keinen eindeutigen Trend. Wir haben viele Kunden, die die Gingcom als Backup-Lösung kennengelernt haben. Andere wiederum starten mit der E-Mail-Archivierung, die durch Single Instance Storage ein immenses Speichervolumen besitzt. Wieder andere nutzen die NAS-Funktion mit dem integrierten hierarchischen Speichermanagement (HSM). Egal, welcher Nutzen der Gingcom im Vordergrund stand, alle Kunden erkennen schon während der Einführungsphase, dass durch die Kombination der verschiedenen Funktionen in einem System ein höherer Mehrwert als mit Einzelfunktionen erzielbar ist. Denken Sie zum Beispiel an ein ins Auto integriertes Navigationssystem. Es nutzt nicht nur die Satelliten zur Navigation, sondern ebenfalls die Informationen vom Fahrzeug selbst. Dadurch wird der Autofahrer auch in einem Tunnel sicher geführt. Analog ist es mit der Gingcom. Durch das Zusammenspiel von Datensicherung und Archivierung können bisher nicht denkbare Einsparungen im IT-Budget realisiert werden.

Weiter mit: Deduplizierung reduziert die Datenmenge um bis zu 80 Prozent

(ID:2020042)