Suchen

Data-Readiness Index Weltweites Datenaufkommen wird stark zunehmen

| Autor / Redakteur: Martin Hensel / Diplom-Betriebswirtin Tina Billo

Laut dem IDC-Whitepaper "The Digitization of the World – From Edge to Core" könnte das globale Datenaufkommen bis zum Jahr 2025 auf rund 175 Zettabyte wachsen. Die Studie wurde von Seagate unterstützt und gesponsert.

Firmen zum Thema

Seagate hat das IDC-Whitepaper "The Digitization of the World" unterstützt.
Seagate hat das IDC-Whitepaper "The Digitization of the World" unterstützt.
(Bild: Screenshot / Seagate)

Das Whitepaper beleuchtet bevorstehende Veränderungen im globalen Datenmodell. Besonders stark wird aus Sicht der Analysten das Datenaufkommen im Gesundheitswesen zunehmen, das bislang noch den kleinsten Anteil an der weltweit von Unternehmen erzeugten Gesamtmenge stellt.

So soll dieses Segment bis 2025 sogar den Medien- und Unterhaltungssektor überholen und mit dem Finanzwesen gleichziehen. Diese Entwicklung schreiben die Experten vor allem den in der Analytik und bei bildgebenden Verfahren erzielten rasanten Fortschritten sowie dem enormen Zuwachs an Echtzeit-Informationen in der medizinischen Versorgung zu.

Für die Datenflut gerüstet

Auch in Firmen steigt das Datenvolumen in schnellem Tempo an: Bis 2025 sollen in Unternehmen gespeicherte Daten rund 80 Prozent der Gesamtmenge ausmachen. Fast die Hälfte der Informationen wird laut den Marktforschern in Public Clouds vorgehalten werden. Das Whitepaper widmet sich daher der Data Readiness in den Branchen Fertigung, Finanzdienstleistung, Gesundheit sowie Medien und Unterhaltung. Sie machen zusammen knapp die Hälfte des weltweiten durch Unternehmen erzeugten Datenaufkommens aus.

Als Grundlage der Einschätzung dient der Datcon- (Data Readiness Condition) Index, der das Management, den Einsatz und die Monetarisierung von Daten auf einer Skala von 1 (kritisch) bis 5 (optimiert) bewertet. Hierfür wurden verschiedene Metriken herangezogen, darunter die Zunahme des Datenaufkommens, entsprechende Investitionen, vorhandene Kompetenzen oder die Einbeziehung der jeweiligen Unternehmensführung.

Stand der Dinge

Laut den Datacon-Werten schnitten die Fertigungsindustrie und Finanzdienstleister mit einem Ergebnis von 3,3 am besten hab. In diesen Branchen verzeichneten die Marktforscher den effizientesten Einsatz von Edge Computing mit vielen Möglichkeiten für Blockchain, Analytics und KI. Der Gesundheitssektor kommt auf einen Wert von 2,4 und weist damit noch Optimierungspotenzial auf. Hier wird erwartet, dass die Bedeutung der Blockchain für dieses Segment stark zunehmen wird. Allerdings haben rund 60 Prozent der Unternehmen noch keine klare Strategie oder Implementierungen geplant.

Den niedrigsten Score verzeichnet die Medien- und Unterhaltungsbranche mit 2,0. Nachholbedarf herrscht hier vor allem an anspruchsvollen Datentechnologien, speziell im Hinblick auf Sicherheit und Datenmanagement. "Wir stehen am Anfang eines Zeitalters, in dem sowohl die Erzeugung von Daten als auch deren Nutzung rasant wachsen werden. Es gibt zwar einige Branchen, die besser auf die digitale Transformation vorbereitet sind als andere, doch müssen alle Unternehmen gleichermaßen eine fundierte Digitalstrategie entwickeln, um im ‚Datenzeitalter‘ erfolgreich agieren zu können”, erklärt Seagate-CEO Dave Mosley.

Das vollständige Whitepaper lässt sich im Internet herunterladen.

(ID:45642528)