Mobile-Menu

Automatisch Speicher korrekt provisionieren Das VASA-Projekt von Datacore

Autor / Redakteur: Walter Schadhauser / Rainer Graefen

Auch virtuelle Speicher haben gewisse Eigenheiten. In der Vergangenheit versuchten Speicherhersteller diese Service-Level-Fähigkeiten mit Speicherklassen zu beschreiben. Jetzt will Vmware die virtuellen Volume-Parameter per VASA abfragen.

Anbieter zum Thema

( Datacore)

. Datacore, Anbieter von Software-Defined Storage und hyperkonvergenten Virtual SAN-Lösungen, macht mit dem Product Service Pack 4 (PSP4) ein kostenloses Produktupdate verfügbar. Das Paket beinhaltet unter anderem Datacores universelle Virtual Volumes (VVol), die die Nutzung der Vmware-spezifischen Administrationsschnittstelle mit nicht-zertifizierter Speicherhardware ermöglichen.

Vmware VVol ermöglicht die Einrichtung von virtuellen Laufwerken über die Vsphere-Bedienoberfläche. Mit dem PSP4-Update macht Datacore die Technik universell für die Software-Defined Storage-Plattform Sansymphony-V sowie für das hyperkonvergente Datacore Virtual SAN verfügbar.

Über den Datacore Virtualisierungslayer können VVols mit beliebigen Speicherressourcen, etwa vorhandenen Disk-Speichern (von EMC, IBM, HDS, Dell, XIO, Netapp etc.) ebenso wie Flash Arrays (Pure Storage, Nimble etc.) oder Direct Attached Storage (DAS) ohne Vmware-Zertifizierung genutzt werden.

Vmware-Administratoren stellen über Vsphere die Virtual Volumes aus dem Speicherpool bereit und statten sie mit den gewünschten Servicequalitäten aus, ohne manuelle Eingriffe eines Storage-Administrators.

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu Data-Storage und -Management

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:43795438)