SimpliVity-Vortrag auf der Storage Technology Conference 2016

Klassische Storage-Konzepte vs. Hyperkonvergenz

| Autor / Redakteur: Christoph Kurth / Rainer Graefen

Wolfgang Huber von SimpliVity erläutert Konferenzbesuchern die Vorteile von Hyperkonvergenz.
Wolfgang Huber von SimpliVity erläutert Konferenzbesuchern die Vorteile von Hyperkonvergenz. (Bild: SimpliVity)

Wolfgang Huber von SimpliVity geht in seinem Vortrag auf den Trend von klassischen Storage-Konzepten hin zu Hyperkonvergenz ein. Vor allem die stetig ansteigenden Storage-Anforderungen fördern laut Huber die Bedeutung von Hyperkonvergenz.

Die Kapazitäten würden sich von 2013 bis 2020 schätzungsweise um das 10fache steigern. Das Problem sei das Defizit von Festplatten-Kapazität im Vergleich zur Performance. Sprich: Die Zugriffszeiten wachsen nicht so schnell wie nötig und gewünscht.

Zu den immer größeren Datenmengen im Unternehmen kommen weitere Probleme wie geringe Budgets, Personalmangel und die steigende Komplexität von Storage-Lösungen. Huber sieht Hyperkonvergenz als Lösung für diese Probleme.

Kompletter IT-Stack in einem Baustein

SimpliVity verfolgt als Lösungsansatz, die IT unterhalb der VMM-Schicht in einem Serverbaustein zusammenzufassen. Dazu gehören unter anderem der Server, Switches, SSD-Arrays, Backup-Geräte, WAN-Optimierer, Cloud-Gateways, Storage und Disaster-Recovery-Tools. SimpliVity nennt diesen Baustein OmniStack.

Die hyperkonvergente Architektur, die bei der OmniCube-Produktfamilie zum Einsatz kommt, soll dem Kunden Vorteile bieten. So findet beispielsweise das Deduplizieren/Komprimieren bereits beim Schreiben statt. Das hat eine höhere Effizienz zur Folge und ist platzsparender.

So lassen sich auch Backups über Netzwerke mit geringen Bandbreiten an ein entferntes Ziel schicken. Zusätzlich ist bei SimpliVity eine Backup-Software in OmniCube integriert. Kunden haben damit die Möglichkeit auf bislang notwendige Recovery-Tools zu verzichten.

Warum Hyperkonvergenz?

Drei große Punkte sprechen aus Sicht von Huber für Hyperkonvergenz: Sie ist

  • schneller als die bisherige Architektur,
  • sie reduziert Kosten für Storage und
  • sie weist eine bessere Effizienz auf als klassische Lösungen.

Hier sehen Sie die Aufzeichnung des SimpliVity-Vortrags:

SimpliVity auf der Storage Technology Conference 2016

Zum Download der Präsentation "Klassische Storage-Konzepte vs. Hyperkonvergenz"

Die nächste Storage-Technology-Conference

Dieses Video ist nur eines von vielen spannenden Vorträgen und Keynotes, die auf der Storage Technology Conference 2016 gehalten wurden.

Sie wollen künftig ebenso teilnehmen? Als Leser von Storage-Insider haben Sie gute Chancen, als VIP eingeladen zu werden. Am Besten, Sie lassen sich rechtzeitig vormerken. Klicken Sie hier zur Voranmeldung!

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44105165 / Virtuelle Systeme)