Speichertipp: OneDrive-Client in Linux als Docker-Container nutzen Kostenloser OneDrive-Client für Linux als Docker-Container

Autor / Redakteur: Thomas Joos / Dr. Jürgen Ehneß

Auf dem Docker-Hub findet sich ein kostenloser Container für Linux, mit dem ein OneDrive-Client für Linux zur Verfügung gestellt wird.

Kostenlose Container für Linux aus dem Docker-Hub.
Kostenlose Container für Linux aus dem Docker-Hub.
(Bild: gemeinfrei / Pixabay )

Auf dem Docker-Hub steht ein Container zur Verfügung, mit dem auf Linux-Rechnern Verzeichnisse mit OneDrive und OneDrive for Business synchronisiert werden können. Der Container „driveone/onedrive“ kann mit dem folgenden Befehl aus dem Docker-Hub heruntergeladen werden:

docker pull driveone/onedrive

Der Container kann auf den meisten Linux-Distributionen genutzt werden und steht auch für FreeBSD zur Verfügung. Folgende Funktionen werden unterstützt:

  • Datei-Upload/Download-Validierung zur Sicherstellung der Datenintegrität,
  • wiederaufnehmbare Uploads,
  • Unterstützung von OneDrive for Business,
  • Unterstützung von freigegebenen Ordnern für OneDrive-Personal- und OneDrive-Business-Konten,
  • freigegebene Bibliotheken für SharePoint/Office365,
  • Desktop-Benachrichtigungen über libnotify,
  • Dry-Run-Fähigkeit zum Testen von Konfigurationsänderungen,
  • Verhindern von versehentlichem Löschen von OneDrive-Daten nach Konfigurationsänderungen,
  • Unterstützung für nationale Cloud-Bereitstellungen (Microsoft Cloud für die US-Regierung, Microsoft Cloud Deutschland, Azure und Office 365 betrieben von 21Vianet in China).

OneDrive-Client als Container in Linux betreiben.
OneDrive-Client als Container in Linux betreiben.
(Bild: Joos/Ubuntu (Screenshot))

(ID:47042447)

Über den Autor

 Thomas Joos

Thomas Joos

Freiberuflicher Autor und Journalist