Suchen

Synology Cloud Station und Drive Server konfigurieren NAS-Daten mit privater Cloud nutzen

| Autor / Redakteur: Thomas Joos / Elke Witmer-Goßner

Synology-NAS-Systeme verfügen über verschiedene Erweiterungen, mit denen der Funktionsumfang vergrößert wird. Eine dieser Funktionen ist Cloud Station/Drive Server. Damit kann das NAS-System zu einer privaten Cloud erweitert werden. Die Einrichtung ist auch für unerfahrene Anwender kein Problem.

Synology bietet kostenlose Erweiterungen, mit denen die NAS-Systeme zu einer privaten Cloud erweitert werden können, wie zum Beispiel Synology Drive Server, den Nachfolger von Cloud Station.
Synology bietet kostenlose Erweiterungen, mit denen die NAS-Systeme zu einer privaten Cloud erweitert werden können, wie zum Beispiel Synology Drive Server, den Nachfolger von Cloud Station.
(Bild: gemeinfrei© Gerd Altmann / Pixabay )

Über das Paketzentrum von Synology stehen zahlreiche kostenlose Erweiterungen zur Verfügung, mit denen Synology-NAS-Systeme zu einer privaten Cloud erweitert werden können. Alle Erweiterungen stehen kostenlos zur Verfügung. Cloud Station ist der direkte Vorgänger von Synology Drive Server. Wer den Einsatz von Cloud Station plant, sollte sich zuvor die Möglichkeiten des Nachfolgers anschauen. Die neue Version bietet mehr Funktionen zum Bearbeiten von Berechtigungen und Einstellungen. Zusammen mit Synology Office können Anwender auch gemeinsam an Dokumenten arbeiten.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 10 Bildern

Cloud Sync, Cloud Station, Synology Drive

Um die Daten eines Synology-NAS-Systems über die Cloud zu nutzen, also auch mobil mit Notebook, Smartphone oder Tablet, gibt es mehrere Möglichkeiten. Es gibt Erweiterungen wie Cloud Sync, mit denen Daten auf dem NAS automatisch mit verschiedenen Cloud-Speichern synchronisiert werden können. Eine weitere Möglichkeit ist die Verbindung mit einem VPN, um dann Zugriff auf das NAS zu nehmen. Dazu bietet Synology für Smartphones und Tablets auch Apps an, die direkten Zugriff bieten.

Mit Cloud Station können Anwender eine private Cloud auf Basis eines Synology-NAS-Systems aufbauen. Das ist eine weitere Möglichkeit. Da diese Technik von vielen Anwendern genutzt wird, gibt es mittlerweile mit Synology Drive Server eine weitere Alternative. Synology Drive Server soll auf Dauer den Cloud Station Server ablösen. Synology Drive Server ermöglicht zum Beispiel auch das gemeinsame Bearbeiten von Dateien, die auf dem NAS-System gespeichert werden, und bietet wesentlich mehr Einstellungsmöglichkeiten als Cloud Station. Mit Cloud Station ShareSync lassen sich übrigens mehrere Synology-NAS-Systeme miteinander synchronisieren. Dadurch können auch die Daten zwischen mehreren Standorten miteinander abgeglichen werden.

Cloud Station und Synology Drive Server im Vergleich

Die Einrichtung von Cloud Station erfolgt in der Weboberfläche des Synology-NAS-Systems. Für die Einrichtung muss zuerst das Paketzentrum aufgerufen werden. Über dieses Zentrum werden Erweiterungen auf dem System installiert. Im Paketzentrum suchen Sie das Paket „Cloud Station Server“ und installieren es auf dem NAS-System. Achten Sie aber darauf, dass Cloud Station weiterhin zur Verfügung steht und genutzt werden kann, ab Ende 2020 aber nicht mehr unterstützt wird.

Generell ist es sinnvoll, bereits jetzt den Nachfolger von Cloud Station Server zu verwenden. Dieser trägt die Bezeichnung „Synology Drive Server“. Beide Systeme funktionieren, allerdings ist Synology Drive Server moderner. Wird Synology Drive installiert, übernimmt der Assistent automatisch Daten und Einstellungen von Cloud Station. Hier ist natürlich zu erwarten, dass einige Einstellungen nicht optimal funktionieren und angepasst werden müssen.

Cloud Station Drive, der Client für Cloud Station Server, wird durch den Synology Drive PC-Client ersetzt sowie die Möglichkeit, auch über den Browser auf Dateien zuzugreifen. Smartphone-Apps gibt es seit Jahren von Synology. Hier werden die DS-Cloud-Apps ebenfalls durch Synology Drive für Android und iOS ersetzt.

Wer auf ShareSync setzt, um mehrere NAS-Systeme miteinander zu synchronisieren, kann auf die neue Lösung Synology Drive ShareSync setzen. Cloud Station Backup wird durch die Sicherungsfunktion im Synology Drive-Client ersetzt.

Kollaboration im Team

Die neue Variante, um Daten von Synology NAS-Systemen mobil zu nutzen, ist die Erweiterung Synology Drive Server. Auch diese wird im Paketzentrum installiert. Nach der Installation und Aktivierung der Funktion können Benutzer auf die Daten des NAS mit einem Browser zugreifen, Freigaben über Agents mit einem PC synchronisieren und mit Apps (iOS und Android) auf die Daten zugreifen. Im Rahmen der Installation der Erweiterung werden auch Node.js und der Synology-Anwendungsdienst auf dem NAS installiert. Synology Drive Server benötigt mindestens DSM 6.2.2, besser neuer.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 10 Bildern

Mit Synology Drive Server lassen sich auch Dateien mit anderen Anwendern teilen und Versionen für Dokumente hinterlegen. Die Lösung unterstützt SMB, AFP, FTP, WebDAV und mehr. Die Verwaltung von Synology Drive erfolgt mit der Synology-Drive-Admin-Konsole. Nach dem Start der Synology-Drive-Admin-Konsole sind im Bereich „Team Ordner“ die Freigaben auf dem NAS zu sehen. Hier kann für jede Freigabe mit „Aktivieren“ eine Anbindung an Synology Drive erfolgen. Im Rahmen der Aktivierung erfolgt auch das Festlegen der Versionierung.

Der Synology-Drive-Client kann auch Synchronisierungsaufgaben so durchführen, dass Dateien nur dann auf den PC synchronisiert werden, wenn ein Anwender die Datei auf dem NAS-System öffnet. Die Funktion „Sync bei Bedarf“ erfordert aber eine möglichst aktuelle Version von Windows 10. Der Client kann direkt über die Drive-Webseite auf dem NAS heruntergeladen werden. Über den Synology Drive Client können Sie auch über das Internet auf das NAS zugreifen. Dazu benötigen Sie eine QuickConnect ID. Die Einrichtung für QuickConnect starten Sie in der Systemsteuerung auf dem NAS über „QuickConnect“.

(ID:46725747)

Über den Autor

 Thomas Joos

Thomas Joos

Freiberuflicher Autor und Journalist