Suchen

Kommentar von Kurt Gerecke, Certified Storage Consultant bei IBM Richtig archivieren mit dem IBM Information Archive

Redakteur: Nico Litzel

Die Vielzahl unterschiedlichster Archivierungslösungen, die heute auf dem Markt angeboten werden, macht es unumgänglich, die Anforderungen an zeitgemäße Langzeitarchive genau zu definieren. Nur so lässt sich beurteilen, ob die angebotenen Lösungen sinnvoll und langfristig einsetzbar sind, sodass sie auch noch nach vielen Jahren den wechselnden Anforderungen entsprechen können.

Firmen zum Thema

Der Autor: Diplom-Physiker Kurt Gerecke ist Certified Storage Consultant bei IBM.
Der Autor: Diplom-Physiker Kurt Gerecke ist Certified Storage Consultant bei IBM.
( Archiv: Vogel Business Media )

Es gibt heute auf dem Markt reine Softwarelösungen, die Hardware-unabhängig eingesetzt werden können. Ebenso stehen reine Hardwarelösungen zur Verfügung, die allein auf Plattentechnologie beruhen und Hybridlösungen, die beides miteinander verbinden und auch sinnvollerweise eine Anbindung an Tape Libraries bieten.

Tape spielt im Bereich der Langzeitarchivierung eine immer größer werdende Rolle. Zum einen werden sich die Kassettenkapazitäten in den nächsten Jahren sprunghaft nach oben entwickeln und große Bandkapazitäten zur Verfügung stellen. Zum anderen benötigt eine Bandkassette, wenn sie einmal beschrieben ist, keinen Strom. Auch die Haltbarkeit von Bandkassetten hat sich in den letzten Jahren nachweislich auf 30 Jahre und mehr weiterentwickelt, ohne dass große Impulsverluste auftreten.

Neue Anforderungen an die Archivierung

Die Anforderungen an die Archivierung haben sich in den letzten Jahren verändert. Neben der klassischen Aufbewahrung von Daten aufgrund von gesetzlichen oder firmeninternen Vorschriften kommen weitere Anforderungsprofile, wie eine erhöhte Zugriffsgeschwindigkeit und eine automatische Auslagerung von nicht mehr operational genutzten Daten auf Archivsystemen.

Des Weiteren sind heute Archivlösungen gefragt, die ein hierarchisches Speichermanagement beinhalten und damit die Möglichkeit bieten, archivierte Daten automatisch nach ILM-Regulatorien (Information Lifecycle Management) auf unterschiedlichen Speichersystemen zu verwalten. Aufgrund der immer größer werdenden Datenmengen im Archivierungsbereich sind heute sehr leistungsfähige und skalierbare Archivsysteme gefragt, die zudem die Anforderungen nach Hochverfügbarkeit und Datensicherheit gewährleisten müssen.

Das gilt sowohl für die Archivierung der klassischen Dokumenten- beziehungsweise Content-Managementsysteme als auch für Anwendungen auf Filesystem-Basis. Moderne Archivlösungen müssen zudem die Migrationsanforderung hinsichtlich der Daten als auch des Systems selbst erfüllen, wenn neue Technologien zur Verfügung stehen. Die automatische Migrationsmöglichkeit auf neue Technologien muss heute bei jeder Archivlösung im Vordergrund stehen!

Weiter mit: IBM Information Archive (IIA)

(ID:2047801)