Suchen

Tipps für Windows-Dateiserver: Alias in Windows Server 2019 erstellen Zusätzliche Namen im Netzwerk zur Verfügung stellen

| Autor / Redakteur: Thomas Joos / Jürgen Ehneß

In Windows Server 2019 lassen sich für Computer Alias-Namen erstellen, die zum Beispiel für Dateifreigaben genutzt werden können.

Um kryptische Dateiservernamen zu vermeiden, können Alias-Namen vergeben werden.
Um kryptische Dateiservernamen zu vermeiden, können Alias-Namen vergeben werden.
(Bild: © Seventyfour - stock.adobe.com)

Alias-Namen können in der Befehlszeile erstellt werden. So lassen sich Dateiservern zum Beispiel einfach zu merkende Namen mitgeben, wenn im Unternehmen intern eher mit kryptischen Namen gearbeitet wird. Wenn die Bezeichnung eines Servers zum Beispiel „S1-BER0565HZ“ ist, merken sich Anwender oder Administratoren den Begriff „file01“ sicher leichter, um mit Dateifreigaben zu arbeiten.

Ein Alias kann mit folgendem Befehl definiert werden:

netdom computername <Computer> /add:<alias>

Ein Beispiel dafür ist:

netdom computername WIN-1QM0LTMRNBR /add:file01.joos.int

Der Name wird auch in der DNS-Zone registriert. Um den Vorgang zu beschleunigen, kann der Name mit dem folgenden Befehl im DNS registriert werden:

ipconfig /registerdns

Die Namen lassen sich wiederum mit dem folgenden Befehl anzeigen:

netdom computername <Computer> /enum

(ID:46354876)

Über den Autor

 Thomas Joos

Thomas Joos

Freiberuflicher Autor und Journalist