Speichertipp: On-Premises, Cloud, Multi-Cloud oder hybrides Recovery nutzen Diese Möglichkeiten gibt es für Backup und Recovery

Von Thomas Joos

Die Sicherung von Daten über ein Backup reichen nicht mehr aus, damit Unternehmen 2022 eine Geschäftskontinuität gewährleisten können. Weitere Schritte sind notwendig.

Anbieter zum Thema

Zentral bei der Suche nach einer geeigneten Backup-und-Recovery-Strategie ist die Entscheidung, wo die Backup-Kopien gelagert werden.
Zentral bei der Suche nach einer geeigneten Backup-und-Recovery-Strategie ist die Entscheidung, wo die Backup-Kopien gelagert werden.
(Bild: dizain - stock.adobe.com)

Um dem Ausfall des eigenen Rechenzentrums entgegenzuwirken und zu verhindern, dass bei Ransomware-Angriffen und Katastrophenfällen der Geschäftsbetrieb in Unternehmen gefährdet ist, müssen sich Organisationen vorbereiten. Ohne eine Vorbereitung gehen Verantwortliche bezüglich des Geschäftsbetriebs des Unternehmens ein unkalkulierbares Risiko ein, wenn Malware/Ransomware, Elementarschäden, Stromausfälle oder andere Zwischenfälle auftreten. Es gibt vielfältige Möglichkeiten dazu, die wir in diesem Beitrag vorstellen.

Gespiegelte Server und Rechenzentren On-Premises

Eine Möglichkeit für Recovery-Pläne ist der Aufbau einer gespiegelten Infrastruktur in Form von verschiedenen Rechenzentren. Das bedeutet natürlich hohe Kosten in Form von Infrastruktur und Personal, um ein solches Rechenzentrum zu betreiben. Das Rechenzentrum muss auch geografisch weit genug entfernt sein, damit Ausfälle eines Rechenzentrums nicht auch das andere Rechenzentrum betreffen.

Der Aufbau eines gespiegelten Rechenzentrums muss auch Auswirkungen auf die Datenleitung zwischen den Standorten haben. Dabei ist sicherzustellen, dass diese die Datenmenge vom Ausfallsrechenzentrum auch transportieren kann. Dazu kommt das Personal, das jederzeit in den Betriebszeiten des Unternehmens in der Lage sein muss, das Rechenzentrum in Betrieb zu nehmen. Die Server und die Infrastruktur im zweiten Rechenzentrum müssen aktuell und in Betrieb gehalten werden. Dazu ist es notwendig, diese Kosten zu planen. Wichtig ist an dieser Stelle die Replikation der Daten zwischen den Rechenzentren, damit bei einem Ausfall der Betrieb aufgenommen werden kann.

Hybride Backups zwischen Cloud und On-Premises

Da der Aufbau eines gespiegelten Rechenzentrums für die meisten Unternehmen wirtschaftlich kaum sinnvoll ist, kommen hybride Netzwerke zum Einsatz. Hier setzen Organisationen teilweise auf Cloud-Infrastrukturen. Dabei setzt man vor allem auf Backups in der Cloud und Cloud-Dienste, die produktiv im lokalen Netzwerk zum Einsatz kommen.

Hier stellen sich die gleichen Fragen: Wie lange dauert es, die Daten aus der Cloud wieder in eine IT-Infrastruktur zu überspielen, die den Ausfall des Rechenzentrums kompensiert. Und wo soll diese IT-Infrastruktur positioniert sein? Ohne eine funktionsfähige Infrastruktur bringt auch eine Datenkopie in der Cloud nichts.

Backup und Recovery in die Cloud auslagern

Lagern Unternehmen das komplette Backup und die Recovery-IT-Infrastruktur in die Cloud aus, besteht zunächst der Vorteil, dass sich die Fragen der Wiederherstellung schnell beantworten lassen. Da Daten und IT-Infrastruktur in der Cloud vorgehalten werden, lassen sich die Geschäftsprozesse im Unternehmen sehr schnell wiederherstellen. Bei einem solchen Szenario liegt nicht nur ein Backup der Daten vor, sondern ebenfalls ein Backup der kompletten IT-Infrastruktur.

Bei einem Ausfall des lokalen Rechenzentrums verfügt das gespiegelte Rechenzentrum in der Cloud über alle Daten. Es müssen nur noch die virtuellen Computer und Dienste aktiv geschaltet werden. Danach können die Anwender weiterarbeiten, während sich IT-Experten in Ruhe um die Wiederherstellung des lokalen Rechenzentrums kümmern können.

Virtuelle Infrastrukturen in der Cloud ermöglichen die umfassende Spiegelung von Berechtigungen, Compliance und Sicherheitseinstellungen des lokalen Rechenzentrums in der Cloud. Betrieb, Aufbau und Verwaltung sind Sache des Cloud-Anbieters. Hier bestehen bezüglich der Geschwindigkeit der vollständigen Wiederherstellung eines Rechenzentrums zahlreiche Vorteile.

Das Storage-Kompendium zum Thema – kostenfreier Download

Die Anforderungen an die Datensicherung sind so hoch wie nie, und die Anzahl der Fälle, in denen ein Disaster Recovery notwendig ist, nimmt rasant zu. Was also gilt es beim Backup zu beachten?

Backup & Disaster Recovery – Strategien und Lösungen

Storage-Kompendium „Backup & Disaster Recovery“
(Bild: Storage-Insider)

Die Hauptthemen des Kompendiums sind:

  • Storage Class Memory (SCM)
  • Backup- und DR-Strategien/-Lösungen
  • As-a-Service-Modelle
  • Disaster Recovery
  • Datenmanagement
  • Hochverfügbarkeit von Daten (HA)
  • Business Continuity (BC)
  • Data Governance

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu Data-Storage und -Management

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:48229598)