Konzept zur Krisenbewältigung

Disaster Recovery im Rechenzentrum

| Autor / Redakteur: Pierre Gronau* / Ulrike Ostler

Daten-GAU: Desaster kommen unangekündigt. Gegen Datenverlust hilft nur ein geeignetes Disaster-Recovery-Konzept.
Daten-GAU: Desaster kommen unangekündigt. Gegen Datenverlust hilft nur ein geeignetes Disaster-Recovery-Konzept. (Bild: Olivier Le Moal - stock.adobe.com)

Ein Desaster macht aus, dass es sich im Vorfeld nicht ankündigt. Als katastrophales Ereignis trifft es eine Gemeinschaft, die Wirtschaft und/oder ein Ökosystem plötzlich. Auch ein Rechenzentrum funktioniert wie ein Ökosystem.

Wird ein Rechenzentrum von einer Katastrophe heimgesucht, die Strukturen und Daten ernsthaft stört und damit materielle und wirtschaftliche Verluste verursacht, übersteigt dies die Fähigkeit des Betreibers, sie mit eigenen Ressourcen zu meistern. Was zählt, ist eine effektive und situationsgetriebene Krisenbewältigung.

Ein gutes Konzept zur Krisenbewältigung, das Spielraum für Improvisation lässt – so lautet das Erfolgsrezept. Ein Rezept, das die thailändische Festplattenindustrie anwendete, als 2011 starker Regen einsetzte und Fabriken sintflutartig unter Wasser setzte. Als klar wurde, dass aufgestapelte Sandsäcke um die Anlage des Herstellers Western Digital nicht mehr ausreichten, schlossen sich die Technikunternehmen vor Ort flink zusammen und beauftragten thailändische Marinetaucher, die Werkzeuge zur Herstellung von Festplattenlaufwerken zu bergen.

Beim Auftragsfertiger Benchmark Electronics fertigten die Mitarbeiter Flöße aus Blech, die sie einsetzten, um den Bestand aus dem Werk zu entfernen. Jede geborgene Maschine wurde demontiert, dekontaminiert und wieder zusammengesetzt. Durch das schnelle koordinierte Improvisieren war die thailändische Branche für PC-Komponenten viel schneller wieder am Markt, als Analysten dies vorhergesagt hatten.

Und im Rechenzentrum? Blitzeinschläge, erschöpfte LKW-Fahrer, ein einziges Eichhörnchen – die Liste bekannter und überraschender Brandzünder für Katastrophen im Rechenzentrumsbetrieb ist lang. Sie alle eint die erforderliche Konsequenz: Eine Notfallwiederherstellung, im englischen „Disaster Recovery“ (DR) genannt, muss her. Ein solcher Masterplan bündelt zwingend alle Maßnahmen, die Sicherheitsverantwortliche nach einem Komponentenausfall in IT-Systemen ergreifen.

Weitermachen wie gewohnt?

Noch vor der Zerstörung von Hardware ist Datenverlust das Schlimmste, was einem Betrieb passieren kann. Jedes Unternehmen verfügt über eine individuelle Geschäftsstrategie und eine sich daraus ableitende IT-Sicherheitsstrategie, die Datenverfügbarkeit und Datensicherheit unterschiedlich hoch priorisiert und daraus Normalzustände für den IT-Betrieb definiert.

Noch vor der Zerstörung von Hardware ist Datenverlust das Schlimmste, was einem Betrieb passieren kann.
Noch vor der Zerstörung von Hardware ist Datenverlust das Schlimmste, was einem Betrieb passieren kann. (Bild: Gronau IT Cloud Computing GmbH)

Im links abgebildeten Zeitstrahl markieren die grünen Punkte den gewohnten, vom Unternehmen akzeptierten Status im Rechenzentrumsbetrieb. Zum Zeitpunkt X tritt durch Umwelteinflüsse, menschliches oder technisches Versagen die Katastrophe ein. Diese kann, wenn sie sich nicht zum Beispiel in Form eines Blitzeinschlags oder einer Überschwemmung klar zu erkennen gibt, für einen gewissen Zeitraum unbemerkt weiter wirken.

Man denke hier an Eichhörnchen, die sich genüsslich über die Ummantelung von Kabeln hermachen, ohne hierbei für Aufsehen zu sorgen. Schleichend verschlechtert sich die Performance.

In diesem Zeitfenster des Undercover-Desasters bemühen sich die IT-Mitarbeiter darum, die Hochverfügbarkeit der Daten mit gewohnten Bordmitteln aufrechtzuerhalten. Sobald klar ist, dass dies nicht mit Leichtigkeit gelingen kann, gilt der GAU als erkannt. Die Katastrophe ist bemerkt, aber das um Sicherheit und wenig Lärm bemühte IT-Team versucht weiterhin, Herr der Lage zu werden.

Der Plan für den Ernstfall

Disaster Recovery planen und orchestrieren

Der Plan für den Ernstfall

18.11.19 - Kommt es zu einem IT-Ausfall, brennt die Luft. Gehen dann noch wichtige Daten verloren, kann die Situation für Firmen existenzbedrohend werden. Um die Verfügbarkeit digitaler Geschäftsprozesse sicherzustellen, ist ein Disaster-Recovery-Plan (DR) unerlässlich. lesen

Keine Katastrophe von Anfang an

Sind alle internen Strategien ausgereizt, muss die Katastrophe dem Management gemeldet werden. Wir sprechen hier vom „Disaster Announcement“, das einen Wendepunkt markiert. Der Verantwortliche informiert die Geschäftsführung, dass eine Katastrophe vorliegt, die er alleine nicht bewältigen kann, und dass weitere Maßnahmen ergriffen werden müssen.

Bezogen auf den Rechenzentrumsbetrieb, steht folgende Managemententscheidung an: Wir schalten das Rechenzentrum um. Damit beginnt die Wiederherstellungsphase. Sowohl die IT-Systeme als auch die Daten aus der letzten funktionierenden Datensicherung müssen wieder in Betrieb genommen werden. Am Ende dieses zeitlichen Ablaufs steht die Wiederaufnahme der Produktion oder des gewohnten Geschäftsbetriebs.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46187039 / Notfallplanung)