Datenschutz und Disks Teil 1

Festplatten löschen, aber sicher!

Seite: 2/4

Firmen zum Thema

Löschprogramme

Löschprogramme sind spezielle Software und sollen alle Datenspuren unbrauchbar machen. Interessant sind diese Programme vor allem für all jene Unternehmen, bei denen große Mengen von PCs ausgetauscht werden sollen oder ein Rechner von einer sensiblen Abteilung wie der Buchhaltung in einen anderen Bereich „umzieht“. Die Festplatten bleiben, im Gegensatz zur mechanischen Lösung, voll funktionsfähig.

Schon 2004 und 2005 hatte die auf Löschprogramme und Datenrecovery spezialisierte Firma O&O für die Studie „Deutschland Deine Daten“ über eBay gebrauchte Festplatten angekauft und mit geringem Zeitaufwand mit sogenannten Recovery-Tools Patientendaten einer Krankenkasse, vertrauliche Bankbewertungen und massenweise private PINs und TANs fürs Internet-Banking lesbar gemacht. 88 Prozent aller funktionsfähigen Festplatten wurden unvollständig gelöscht.

Das Problem bleibt aktuell. 2007 gab in Österreich eine Behörde unvollständig gelöschte Daten mit brisanten Informationen an ein Entsorgungsunternehmen. Kurze Zeit später standen Auszüge des Festplatteninhalts in der Presse.

Mehrfaches Überschreiben

Technisch führen Löschprogramme das aus, was der berüchtigte „Delete“ Befehl Anwendern nur vorgaukelt: Sie überschreiben mehrfach den physikalischen Bereich, in dem die Festplatte ihre Daten speichert mit einem Zufallsmuster und zerstören so die Information. Löschprogramme überschreiben die gesamte Platte mehrfach und zwar in der Regel drei bis sieben Mal, aber auch ein 35-faches Überschreiben wird optional angeboten.

Der Einsatz von Löschprogrammen ist zeitaufwendig. Grundsätzlich gibt es zwei Arten von Löschprogrammen. Solche, die ihr eigenes Betriebssystem mitbringen, und solche, die das auf der Disk installierte Betriebssystem nutzen.

Zufallsfunde sind damit ausgeschlossen, auch Hobby-Detektive mit Recovery-Tools werden wirkungsvoll ausgeschlossen. Nachrichtendienste haben allerdings mit sehr teuren Angriffswerkzeugen eventuell noch eine Chance, einige Bits zu lesen. Der Aufwand ist allerdings beträchtlich.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2013413)