Mobile-Menu

Speichertipp: Aktionen auf Datenträgern im Griff behalten und visualisieren Festplattenzugriffe mit DiskPulse überwachen und analysieren

Von Thomas Joos

Anbieter zum Thema

Das kleine Tool DiskPulse hilft dabei, die Zugriffe auf Verzeichnisse oder komplette Laufwerke zu überwachen und zu analysieren. Die Überwachung läuft in Echtzeit ab und kann zudem mittels Grafiken dargestellt werden, um festzustellen, welche Daten gespeichert und gelesen werden.

DiskPulse überwacht einzelne Verzeichnisse oder komplette Festplatten.
DiskPulse überwacht einzelne Verzeichnisse oder komplette Festplatten.
(Bild: gemeinfrei / Pixabay )

DiskPulse steht generell kostenlos zur Verfügung. Wer das Tool dauerhaft produktiv einsetzt und erweiterte Funktionen benötigt, kann ab 50 US-Dollar die Pro-Edition lizenzieren.

Festplatten und Verzeichnisse mit Diskpulse analysieren

Nach dem Start des Tools kann über die Schaltfläche „Monitor“ oder mit „Wizard“ ausgewählt werden, welche Verzeichnisse DiskPulse überwachen soll. Hier ist es auch möglich, die komplette Festplatte zu überwachen. An dieser Stelle lassen sich gleich mehrere Verzeichnisse überwachen. Mit „Start“ beginnt die Überwachung in Echtzeit.

Bildergalerie

Durch die Auswahl von „Wizard“ kann außerdem ausgewählt werden, dass DiskPulse verschiedene Laufwerke oder auch bestimmte Arten von Dateien, zum Beispiel Video- und Audiodateien, überwacht.

Nach dem Start listet DiskPulse die einzelnen Festplattenzugriffe und die Änderungen an den Dateien auf. Dabei zeigt das Tool den Besitzer der Datei, das Verzeichnis, die Größe der Datei und verschiedene Gesamtwerte an. Über das Kontextmenü können unterschiedliche Überwachungsprofile angelegt und gespeichert werden, mit denen das Tool regelmäßig die Datenträger oder Verzeichnisse überwachen soll.

Berichte und Charts mit DiskPulse anzeigen

Bei „Charts“ kann ausgewählt werden, dass DiskPulse Berichte und Charts zur Überwachung erstellt. Neben der Echtzeitanalyse können dadurch die Überwachungsvorgänge auch als Bericht gespeichert werden. Dadurch können Anwender oder Admins erkennen, welche Daten in welcher Größe am häufigsten verwendet werden. Das kann zum Beispiel dazu verwendet werden, die Speicherung von Daten nach „hot“ und „cold“ zu planen oder festzustellen, wo die verschiedenen Daten gespeichert werden sollen.

Aktuelles eBook

Speichertechnologien im Vergleich

HDD, Flash & Hybrid: Der passende Speicher für jeden Einsatz

eBook HDD, Flash und Hybrid
eBook „HDD, Flash & Hybrid“
(Bild: Storage-Insider)

In diesem eBook lesen Sie, welche verschiedenen Speicher es gibt und welche Vor- und Nachteile diese haben.

Die Themen im Überblick:

  • Der passende Speicher für jeden Einsatz – HDD, SSD und Tape
  • HDDs: Heimvorteil und neue Technologien
  • Flash-SSDs & Co.: wie ein geölter Blitz
  • Storage-Arrays unter die Haube geschaut – SSD, HDD und Hybrid
  • Tape: die Kunst der Langzeitarchivierung

(ID:48446741)

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu Data-Storage und -Management

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung