Revisionssichere Langzeitspeicherung von medizinischen Permanentdaten

Krankenhaus Schwarzach speichert Patientendaten auf diskbasierender Archivlösung

14.12.2009 | Autor / Redakteur: Martin Uffmann / Nico Litzel

Das Kardinal Schwarzenberg’sche Krankenhaus im österreichischen Schwarzach ist mit 510 Betten und einer Bilanzsumme von 110 Millionen Euro die zweitgrößte Klinik des Bundeslandes Salzburg.
Das Kardinal Schwarzenberg’sche Krankenhaus im österreichischen Schwarzach ist mit 510 Betten und einer Bilanzsumme von 110 Millionen Euro die zweitgrößte Klinik des Bundeslandes Salzburg.

Das Kardinal Schwarzenberg’sche Krankenhaus im österreichischen Schwarzach hat sich für die Sicherung von Patientendaten für Silent Cubes entschieden, eine Archivierungslösung des auf digitale Langzeitspeicherung spezialisierten Münchener Unternehmens Fast LTA AG.

Das Kardinal Schwarzenberg’sche Krankenhaus in Schwarzach ist mit 510 Betten und einer Bilanzsumme von 110 Millionen Euro (Angaben laut Jahresbericht 2008) die zweitgrößte Klinik des Bundeslandes Salzburg in Österreich. Im Jahr 2008 betreuten die über 1.200 Mitarbeiter des Hauses rund 30.000 stationäre Patienten sowie 65.000 ambulante Fälle.

Unüberschaubares DVD-Archiv

Bis zu diesem Zeitpunkt sicherte das Klinikum Röntgenbilddaten per komprimierter Datenhaltung auf einem SAN (Storage Area Network) zwischen und speicherte diese dann endgültig auf einer DVD-Jukebox. Im Laufe der Jahre war so ein schwer überschaubares Archiv entstanden, das mehrere hundert DVDs umfasste.

Außerdem war das System durch mechanischen Verschleiß zunehmend fehleranfällig geworden. Die durchschnittliche Lebensdauer der Jukebox hätte alle vier bis fünf Jahre eine Migration der Daten auf ein Folgesystem nötig gemacht – auch dies wäre aufwendig, fehleranfällig und kostenintensiv gewesen. Zusätzlich war das Archivierungssystem nicht ausreichend skalierbar und die Kosten für den SAN-Speicher waren für eine Langzeitarchivierung zu hoch.

Die Auswahl des geeigneten Archivierungssystems

So begann das Klinikum bereits frühzeitig mit der Evaluierung geeigneter Langzeit-Storagesysteme. Die IT-Verantwortlichen der Klinik wurden auf Fast LTA über einen sehr positiven Bericht des Klinikverbunds der Barmherzigen Brüder (Österreich) über deren Zusammenarbeit mit den Münchenern und deren innovative Festplattenspeicher aufmerksam. Daraufhin besuchte ein IT-Team aus Schwarzach den Messestand des Storagespezialisten auf der Fachmesse conhIT.

Die Präsentation der Speicherlösung, das Serviceangebot und das Team von Fast LTA überzeugten die Delegation aus Schwarzach derart, dass der Spezialanbieter sofort eingeladen wurde, ein Angebot für die Installation der Archivlösung einzureichen. Bei der Endauswahl setzten sich die Münchner schließlich gegen vier weitere renommierte Anbieter durch und erhielten den Auftrag.

„Wir waren sehr angenehm überrascht, für diesen geringen Preis ein solch wegweisendes und dabei doch anwenderfreundliches Archivierungssystem zu bekommen. Auch die Techniker des Systemhauses, von dem wir uns bei der Kaufentscheidung beraten ließen, haben die Lösung auf Herz und Nieren geprüft und uns sofort zu dem Fast-LTA-System geraten. Wir haben das nie bereut. Vom ersten Tag an liefen die Lösung und das Gesamtprojekt dank des professionellen und freundlichen Teams von Fast LTA reibungslos“, so Christian Mühlthaler, IT-Leiter des Klinikums Schwarzach.

Weiter mit: Hohe Anforderungen an das Archivsystem

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2042644 / Langzeitarchivierung)