Suchen

Passgenaue All-Flash-Speicherlösungen Mit Pure Storage durch die Krise

| Autor / Redakteur: Matthias Breusch / Dr. Jürgen Ehneß

Die Herausforderungen in COVID-19-Zeiten liegen auf der Hand: steigender Speicherbedarf, erhöhter technischer Aufwand, Fernzugriff auf kritische Daten. Der SaaS-Anbieter Pure Storage reagiert darauf mit einem flexiblen Verbrauchsmodell, Remote-Installationen und mobilen Anwendungen.

Firmen zum Thema

Mit Pure-as-a-Service zahlt der Kunde nur für den Speicherplatz, den er benötigt.
Mit Pure-as-a-Service zahlt der Kunde nur für den Speicherplatz, den er benötigt.
(Bild: gemeinfrei / Pixabay )

„Technologie spielt eine entscheidende Rolle bei der Suche nach innovativen Lösungen, um die globale Wirtschaft in Bewegung zu halten“, weiß man im Kundencenter der All-Flash-Pioniere von Pure Storage, die auch Storage-as-a-Service (SaaS) bereitstellen.

Dazu gehört beispielsweise die Notwendigkeit, neue Systeme auch dann in Betrieb zu nehmen, wenn es nicht möglich ist, Teams vor Ort zu haben. Firmen und Institutionen, die direkt an der medizinisch-technischen Bewältigung der Krise beteiligt sind, werden von Pure Storage zudem mit kostenlosen Diensten unterstützt.

Speichernutzung nach Verbrauch

Pure-as-a-Service ist für Neukunden ab sofort mit einer Vertragslaufzeit von zwölf Monaten ab 50 TiB oder mehr in den ersten drei Monaten kostenlos, bei einer Laufzeit von zwei Jahren sechs Monate lang. Die Speichernutzung wird nach Verbrauch abgerechnet. Dies hilft dabei, Kosten ohne einen langfristigen Vertrag zu verwalten. Die betrieblichen Vorteile des Abonnementdienstes äußern sich auch darin, dass Pure-as-a-Service nach oben oder unten skaliert, sobald sich das Nutzungsvolumen ändert.

Die All-Flash-Plattform

Als Basis stellt Pure Storage „eine schnelle, belastbare, einfach zu verwaltende und leicht skalierbare All-Flash-Plattform für virtuelle Desktop-Infrastrukturen (VDI)“. Für die Umsetzung hat sich Pure mit Cisco zusammengetan, um vorkonfigurierte, skalierbare VDI-Lösungspakete anzubieten, die ab einem Volumen von 1.000 Desktop-Arbeitsplätzen starten.

Da immer mehr Mitarbeiter Fernzugriff auf Unternehmensdaten benötigen, ermöglicht der Remote-Installationsservice für FlashBlade und FlashArray eine Inbetriebnahme auch dann, wenn es den Pure-Teams nicht möglich ist, physisch vor Ort zu arbeiten.

Kunden können die Installation selbst vornehmen (per Videokonferenz) oder diese von Pure per Remote-Installation durchführen lassen, unterstützt durch neue Funktionen in Purity 3.0 für FlashBlade.

Vollständiger Überblick

Mit der Pure1 Mobile App erhält man darüber hinaus jederzeit einen vollständigen Statusüberblick über kritische Systeminformationen, egal, von wo aus man zugreift, Diagnoseinformationen abruft oder Upgrades einleitet.

Um Produkte und Lösungen von Pure Storage schnell und einfach zu evaluieren, ohne Hardware an einen physischen Standort liefern zu müssen, lassen sich Self-Service- und On-Demand-Instanzen nutzen. Die Software Pure1 Workload Planner hilft auch bei der Simulation von Last- und Kapazitätsanforderungen. Dies vermeidet kostspielige Infrastrukturfehler durch geschätzte Bedarfsgrößen.

(ID:46634750)