Alle wollen Flash

Netapp stellt erstes Flash-only-Produkt und Flash-Strategie vor

| Redakteur: Ulrike Ostler

Die neuen Flash-Produkte von Netapp beschleunigen Storage um ein Vielfaches.
Die neuen Flash-Produkte von Netapp beschleunigen Storage um ein Vielfaches. (Bild: Netapp)

Mit „EF540“ bringt Netapp jetzt sein erstes rein Flash-basiertes Array auf den Markt. Wie die anderen Systeme der „E“-Serie auch, zählt es zu den so genannten dedizierten Systemen und eignet sich für Applikationen mit sehr hohem Performance-Bedarf. Doch ab Mitte des Jahres dürfen erste Anwender „Flash Ray“ ausprobieren, ein System mit neuem Betriebssystem und zahlreichen Management-Funktionen.

Kirk Larson, Vice President und Chief Information Officer im größten kalifornischen Kinderkrankenhaus, nutzt bereits Flash-Technik von Netapp, allerdings auf der Controller-Ebene. Er gehört nach eigenen Aussagen zu den Unternehmensanwendern, die auf die Performance und kurze Latenz, die Flash bietet, vertrauen. „Für uns sind die Vorteile von Flash kein Abstraktum, sondern sehr real“, sagt er. „Unser System ist sowohl effektiv als auch effizient.“

Das Krankenhaus beschäftigt rund 3.000 Mitarbeiter, es verfügt über zwei primäre Datacenter und ein Ausfallrechenzentrum. In den von einem Jahr binnen drei Monaten eingeführten FAS-Systemen stecken 182 Terabyte. Die Hauptanwendung ist „Metatech“, eine Applikation, die Schwestern und Ärzten die medizinischen Akten der kleinen Patienten zur Verfügung stellt. „Jeder kann sich vorstellen, dass hier keiner lange auf die entscheidenden Informationen warten will“, sagt Larson, „und das obwohl in einer Akte Hunderte von Seiten mit Beschreibungen, Messwerten, medizinischen Aufnahmen und Analysen stecken können.“

In dem Kinderkrankenhaus ersetzen die Netapp-Speichersysteme Geräte von Siotech. Sie bieten die Informationen nicht nur schneller, sondern benötigen dafür auch nur 30 Prozent des Platzes. „Und weniger Equipment bedeutet auch weniger Arbeit damit“, so Larson. Zugegebenermaßen sei die Ausstattung mit Flash-Speichern erst während der Evaluationsphase zu einem Auswahlkriterium geworden. Wichtig war vor allem auch das Branchenwissen, dass das Projektteam von Netapp einbrachte – der Gruppenleiter war vormals selbst IT-Chef in einem Krankenhaus –, doch insbesondere die Bedeutung für ein schnelles Disaster Recovery verleiht der Bestückung mit Flash-Speichern Gewicht.

Ja super, aber ...

Kirk Larson, Vice President und Chief Information Officer, Children's Hospital Central California: "Dank dem Flash-basierten Array von Netapp könnten wir die Benutzerfreundlichkeit für hochperformante Workloads verbessern. Unser Datenwachstum liegt derzeit bei jährlich 25 Prozent und wir verwenden Netapp Virtual Storage Tiering. Krankenhausmitarbeiter können zur richtigen Zeit auf die richtigen Daten zugreifen und die IT-Abteilung kann eine dynamischere und kosteneffizientere Infrastruktur bereitstellen."
Kirk Larson, Vice President und Chief Information Officer, Children's Hospital Central California: "Dank dem Flash-basierten Array von Netapp könnten wir die Benutzerfreundlichkeit für hochperformante Workloads verbessern. Unser Datenwachstum liegt derzeit bei jährlich 25 Prozent und wir verwenden Netapp Virtual Storage Tiering. Krankenhausmitarbeiter können zur richtigen Zeit auf die richtigen Daten zugreifen und die IT-Abteilung kann eine dynamischere und kosteneffizientere Infrastruktur bereitstellen." (Bild: Netapp)

So sagt der CIO, der mindestens eine Lebenszeit von fünf Jahren seiner Netapp-Systeme erwartet, über die jetzigen neuen Flash-Produkte und Ankündigungen: „Ich bin recht glücklich über die Investitionen, die Netapp tätigt.“ Ob und wann er „Flash-only“-Produkte einsetzen wird, ist jedoch noch ungewiss.

Diese Einordnung von Flash-Technik ist typisch für den jetzigen Markt. So bezeichnet etwa IDC-Analyst Jeff Janukowicz Flash als ein „very disruptive technology“, meint: eine Technologie, die die bisherige Speichertechnik tiefgreifend verändert, doch ob Flash auch zur einer Verschiebung der Gewichte im Storage-Markt führen wird oder wie weit die Verdrängung von Plattenspeichern führt, wagt er nicht zu prognostizieren.

Doch während 2008 Flash im Enterprise-Umfeld noch kaum eine Rolle spielte, wurden 2011 bereits fünf Milliarden US-Dollar damit umgesetzt; 2014 sollen es laut Janukowicz zehn Milliarden US-Dollar sein, obwohl der Preis kontinuierlich fällt, bis jetzt so um die 50 Prozent, in den kommenden Jahren um 20 bis 30 Prozent. Er rechnet damit, dass vor allem Anwendungen mit hohen Leseanteil auf Flash-Arrays laufen werden und dass aufgrund der hohen Performanz und des geringen Platzbedarfs, weniger Aufwand für Cooling und eines geringeren Stromverbrauchs viele Firmen sehr schnell zu dieser Technik wechseln werden.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 38256320 / Halbleiterspeicher)