Standardisierung von D2PF-Speichertechnologien Samsung und Western Digital arbeiten bei Zoned Storage zusammen

Von Dr. Jürgen Ehneß

Zwei der führenden Speicherhersteller verkünden eine Kooperation: Samsung Electronics, Branchenriese im Bereich NAND-Flash und SSDs, und Festplattenproduzent Western Digital wollen im Bereich D2PF-Storage-Technologien (Data Placement, Processing and Fabrics) zusammenarbeiten.

Anbieter zum Thema

Western Digital und Samsung entwickeln gemeinsam Zoned-Storage-Standards und -Lösungen.
Western Digital und Samsung entwickeln gemeinsam Zoned-Storage-Standards und -Lösungen.
(Bild: Western Digital)

Dabei sollen sowohl für Unternehmen als auch für Cloud-Strukturen Technologiestandards geschaffen und Software entwickelt werden. Insbesondere zielt die Kooperation auf den Bereich des Zoned Storage ab.

Speicher ist die wesentliche Grundlage für die Nutzung von Daten – privat wie geschäftlich. Um den Bedürfnissen von heute und den Innovationen von morgen gerecht zu werden, müssen wir durch die Einführung neuer Standards und Architekturen die Branche gemeinsam voranbringen“, fasst Rob Soderbery, EVP und GM, Flash Business Unit bei Western Digital, den hinter der Zusammenarbeit stehenden Anspruch zusammen. „Damit ein Technologie-Netzwerk erfolgreich ist, gilt es, übergreifende Frameworks und allgemeine Lösungsmodelle zusammenzuführen, damit es nicht zu einer Zersplitterung kommt. Denn diese würde die Implementierung erschweren und die Komplexität für Software-Entwickler*innen unnötig erhöhen.“

„Diese Partnerschaft zeigt unser unermüdliches Bestreben, die Bedürfnisse unserer Kund*innen jetzt und in Zukunft zu erfüllen“, ergänzt Jinman Han, Corporate EVP, Head of Memory Sales & Marketing bei Samsung. „Sie ist der Startschuss für die Standardisierung von Zoned Storage und wird dafür sorgen, dass so viele Kund*innen wie möglich von den Vorteilen dieser wichtigen Technologie profitieren können.“

Zoned Storage TWG arbeitet bereits

Eine erste Initiative der beiden Hersteller zur Entwicklung von ZNS-SSDs (Zoned Namespaces) und SMR-HDDS (Shingled Magnetic Recording) ist bereits seit Ende des vergangenen Jahres im Gange. Laut Samsung und Western Digital sind beim Prozess, „Frameworks für Zoned-Storage-Technologien der nächsten Generation“ zu definieren, auch die SNIA (Storage Networking Industry Association) und die Linux Foundation involviert. So ist die von den beiden Firmen ins Leben gerufene „Zoned Storage TWG“ (Technical Work Group), die „offene und skalierbare Rechenzentrumsarchitekturen“ schaffen soll, von der SNIA offiziell abgesegnet.

Als nächste Schritte der Zusammenarbeit stehen „die Erweiterung zonenbasierter Geräteschnittstellen (z. B. ZNS, SMR)“ und naturgemäß die Entwicklung der nächsten Generation an Speichern „mit hoher Kapazität und verbesserten Technologien zur Datenplatzierung und -verarbeitung“ auf dem Plan. Später sollen dann „neu entwickelte D2PF-Technologien wie Computational-Storage und Storage Fabrics einschließlich NVMe over Fabrics (NVMe oF)“ folgen.

Aktuelles eBook

Speichertechnologien im Vergleich

HDD, Flash & Hybrid: Der passende Speicher für jeden Einsatz

eBook HDD, Flash und Hybrid
eBook „HDD, Flash & Hybrid“
(Bild: Storage-Insider)

In diesem eBook lesen Sie, welche verschiedenen Speicher es gibt und welche Vor- und Nachteile diese haben.

Die Themen im Überblick:

  • Der passende Speicher für jeden Einsatz – HDD, SSD und Tape
  • HDDs: Heimvorteil und neue Technologien
  • Flash-SSDs & Co.: wie ein geölter Blitz
  • Storage-Arrays unter die Haube geschaut – SSD, HDD und Hybrid
  • Tape: die Kunst der Langzeitarchivierung

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu Data-Storage und -Management

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:48136855)