Suchen

Datenspeicherung in Multi-Cloud-Umgebungen Scality lanciert Open-Source-Software Zenko

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Scality stellt mit Zenko einen kostenlos Multi-Cloud Data Controller auf Open-Source-Basis zur Verfügung. Mit dem Tool, das sowohl strukturierte als auch unstrukturierte Daten beherrscht, sollen AWS S3 kompatible Anwendungen On-Premise-Server oder Microsoft Azure Blob Storage nutzen können.

Firma zum Thema

Zenko ist unter "Apache 2.0"-Lizenz verfügbar.
Zenko ist unter "Apache 2.0"-Lizenz verfügbar.
(Bild: zenko.io)

Scality – ein Anbieter für softwaredefinierte Speicher – beschreibt Zenko als Multi-Cloud Controller. Die Open-Source-Lösung soll eine einheitliche Schnittstelle bereitstellen, mit der Anwendungen auf die verschiedensten Cloudspeicher zugreifen können. Dabei nutze die auf dem Scality S3 Server basierende Lösung eine Implementierung des AWS Simple Cloud Storage Service (S3).

Somit könne jede S3-kompatible Anwendung ohne weitere Anpassungen beispielsweise auch auf On-Premise-Systeme oder öffentliche Dienste wie Microsoft Azure Blob Storage zugreifen.

Scality Zenko unterstützt derzeit Microsoft Azure Blob Storage, Amazon S3, Scality RING und Docker.
Scality Zenko unterstützt derzeit Microsoft Azure Blob Storage, Amazon S3, Scality RING und Docker.
(Bild: zenko.io)

Leistungsmerkmale

  • S3 API – Scality Zenko bietet eine einzige einheitliche Schnittstelle mit dem Amazon S3 API und unterstützt Multi-Cloud-Backend-Datenspeicherung sowohl On-Premise als auch in öffentlichen Clouddiensten. Zenko ist ab sofort für Microsoft Azure Blob Storage, Amazon S3, Scality RING und Docker erhältlich und soll in Kürze für andere Cloud-Plattformen verfügbar sein.
  • Natives Format – Über Zenko geschriebene Daten werden im eigenen nativen Format des Zielspeichers abgelegt und lassen sich direkt auslesen, ohne über Zenko gehen zu müssen. Daher könnten Daten, die in Azure Blob Storage oder in Amazon S3 geschrieben sind, die entsprechenden fortgeschrittenen Dienste dieser öffentlichen Clouds nutzen.

Angekündigte Erweiterungen

  • Backbeat-Daten-Workflow – Eine richtlinienbasierte Datenmanagement-Engine, die für nahtlose Datenreplikation, Datenmigrationsdienste oder erweiterte Cloud-Workflow-Services wie Cloudanalyse und Inhaltsverteilung eingesetzt wird.
  • Clueso-Metadatensuche – Eine "Apache Spark"-basierte Metadatensuche nach erweiterten Informationen zum Verständnis der Daten. Clueso mache es einfach, Daten im Petabyte-Maßstab auf allen Clouds zu interpretieren und problemlos zu manipulieren, um hochwertige Informationen von Datenrauschen zu trennen. Dabei können Daten anhand von Schlüsselattributen zu unterteilt werden.

Zenko wird unter einer „Apache 2.0“-Lizenz veröffentlicht. Entwickler sollen die Lösung in diesem Rahmen nutzen und erweitern. Weitere Details gibt es auf der Website www.zenko.io.

Diesen Beitrag haben wir von unserem Schwesterportal CloudComputing-Insider übernommen.

(ID:44835136)