Mobile-Menu

Speichertipp: Mit der PowerShell die Registry durchsuchen und bearbeiten So verwalten Sie die Registry mit der PowerShell – Teil 1

Von Thomas Joos

Anbieter zum Thema

In der PowerShell können Admins auch Einträge in der Registry anzeigen oder ändern. Interessant ist das zum Beispiel für Skripte, oder wenn Einstellungen ohne grafische Oberfläche angepasst oder ausgelesen werden sollen. Wir zeigen die Möglichkeiten dazu.

Mit Hilfe der PowerShell können Admins die Registry durchsuchen und Daten auslesen.
Mit Hilfe der PowerShell können Admins die Registry durchsuchen und Daten auslesen.
(Bild: Joos (Screenshot))

Die PowerShell 5 und auch die neue Version PowerShell 7.x sind in der Lage, die Registry zu durchsuchen, Daten auszulesen und Änderungen vorzunehmen. Das Hinzufügen neuer Schlüssel und Einträge ist mit der PowerShell ebenfalls möglich. Die Registry kann in der PowerShell darüber hinaus auch als PowerShell-Laufwerk genutzt werden. Das ermöglicht Admins oder Anwendern, über die PowerShell in der Registry wie mit Laufwerken zu navigieren.

Die Registry als PowerShell-Laufwerk ansprechen

Neben den bekannten Dateisystemlaufwerken wie C: und D: enthält PowerShell auch Laufwerke, die die Registrierungsstrukturen HKEY_LOCAL_MACHINE (HKLM:) und HKEY_CURRENT_USER (HKCU:) darstellen. Diese bezeichnet die Shell als „PowerShell-Laufwerke“. Eine entsprechende Liste rufen Sie mit dem Befehl „Get-PSDrive“ auf. Mit „Get-ChildItem -Recurse“ wird der Inhalt der Unterordner angegeben, ähnlich zu „dir /s“, nur übersichtlicher.

Bildergalerie

Die Anweisung „Get-ChildItem HKLM:\SOFTWARE“ zeigt zum Beispiel den Inhalt des Registryschlüssels „HKLM\SOFTWARE“ an. Die Anweisung „Test-Path HKCU:\Software\Microsoft\Windows\“ testet, ob ein bestimmter Registryschlüssel vorhanden ist. Um zum Beispiel in die lokale Registry in HKEY_CURRENT_USER zu wechseln, geben Sie in der PowerShell „cd hkcu:“ ein. Den Inhalt des Registry-Hives können Sie sich mit „dir“ anzeigen lassen.

Informationen aus der Registry mit Get-Item auslesen

In der PowerShell ist es auch möglich, Werte von Registry-Einträgen direkt auszulesen, zum Beispiel die Windows-Version oder Werte zur Installation. Das geht zum Beispiel mit:

Get-Item -Path Registry::HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion |Select-Object -ExpandProperty Property

Eine andere Ansicht sehen Sie mit:

Get-ItemProperty -Path Registry::HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion

Um den Wert einzelner Einträge anzuzeigen, kann zum Beispiel der folgende Befehl zum Einsatz kommen:

Get-ItemProperty -Path HKLM:\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion -Name DevicePath

Aktuelles eBook

Alle Daten im Griff – der Weg zum passenden Data-Management

eBook Data-Management
eBook „Data-Management“
(Bild: Storage-Insider)

Daten nur zum Selbstzweck zu speichern, kann sich heute praktisch kein Unternehmen mehr leisten. Um den Überblick zu behalten und Nutzen aus den gespeicherten Daten zu ziehen, wird ein entsprechendes Datenmanagement benötigt. Unser neues eBook erläutert detailliert, worauf es dabei ankommt, welche Ansätze es gibt und wo Potenziale zur Verbesserung liegen.

Die Themen im Überblick:

  • Data-Management lokal und in der Private Cloud
  • Data-Management in der Cloud
  • Globales Data-Management

(ID:48727137)

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu Data-Storage und -Management

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung