Datenmanagement

Veritas und Pure Storage verknüpfen ihre Lösungen

| Autor / Redakteur: Martin Hensel / Tina Billo

Veritas Netbackup lässt sich auf den Flashblades von Pure Storage nutzen.
Veritas Netbackup lässt sich auf den Flashblades von Pure Storage nutzen. (Bild: Pure Storage)

Veritas und Pure Storage vereinbarten eine Partnerschaft, in deren Rahmen sie ihre Technologen miteinander verbinden, Produkte in Kooperation weiterentwickeln und Vertriebs- sowie Support-Aktivitäten aufeinander abstimmen wollen. Ziel der Kooperation ist, Kunden fortschrittliche Datenmanagementlösungen an die Hand zu geben.

Ein Schwerpunkt der globalen Initiative liegt darauf, gemeinsame Kunden bei der Modernisierung ihrer Datenschutzlösungen zu unterstützen. Dies soll die Basis dafür schaffen, dass sie maximalen Nutzen aus ihren Daten ziehen und dadurch Wettbewerbsvorteile erlangen können.

Hierfür kombinieren die Hersteller ihre Technologien künftig miteinander, wodurch Anwendungen der künstlichen Intelligenz (KI) und des maschinellen Lernens auf größere und komplexere Datensätze bereitgestellt werden können.

Data-Hub-Architektur plus Netbackup

Die kürzlich von Pure Storage vorgestellte auf der hauseigenen Flashblade-Plattform beruhende Data-Hub-Architektur ermöglicht Unternehmen bislang separate Daten-Repositories sowie Streaming-Analytics-, Backup-, Data Lake- und KI-Cluster zusammenzuführen. Dadurch lassen sich Silostrukturen auflösen und Workloads konsolidieren.

Veritas steuert die Enterprise Backup- und Recovery-Lösung Netbackup bei. Durch deren Integration lassen sich Unternehmensdaten für den gemeinsamen Zugriff bereitstellen´und übergreifend schützen. Wird die Flashblade-Plattform als Backup-Ziel genutzt, können sie zudem schnell wiederhergestellt werden.

Optimierte RPO- und RTO-Werte

Außerdem wurde Netbackup mit Veritas Cloudpoint in Pure Storages Flasharray eingebunden. Snapshots lassen sich infolgedessen einheitlich über die Netbackup-Konsole verwalten. Unter anderem sollen durch die Integration selbst strikte Recovery-Time- (RTO) und Recovery-Point-Objective- (RPO) Ziele besser eingehalten werden können.

Das wäre vor allem für Unternehmen und Einrichtungen entscheidend, die in puncto Ausfallsicherheit und die schnelle Wiederherstellung von Daten angehend strenge Vorgaben erfüllen müssten. Hierzu zählte das Finanz- oder das Gesundheitswesen.

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45615465 / Daten)