Definition

Was sind Memristoren?

| Autor / Redakteur: Walter Schadhauser / Rainer Graefen

Für Meg Whitman, President und CEO bei HPE, ist der Memristor der Nachweis für das immer noch vorhandene innovative Potenzial des Unternehmens und die Rückbesinnung auf alte Tugenden der Gründer.
Für Meg Whitman, President und CEO bei HPE, ist der Memristor der Nachweis für das immer noch vorhandene innovative Potenzial des Unternehmens und die Rückbesinnung auf alte Tugenden der Gründer. (Bild: HPE)

Anders als Flash-Speicher oder Phase Change Memory sind Memristoren ein Gesamtkunstwerk, das seine Vollendung in "The Machine" finden soll. Das nach Kapazität, Widerstand und Induktur sogenannte vierte passive Bauelement kann nämlich nicht nur speichern, sondern soll nach dem Willen seiner Schöpfer auch rechnen können, ganz wenig Strom und Platze brauchen und blitzschnell wie ein dynamisches RAM sein. Doch der Entwicklungspfad soll erst 2020 zum Abschluss kommen - vielleicht.

"Der Memristor, variabler Widerstand und nichtflüchtiger Speicher zugleich, bietet mehr Möglichkeiten als bisher angenommen wurde. Das vierte Basiselement nach Widerstand, Kondensator und Induktor kann nicht nur zur Speicherung eingesetzt werden, sondern jüngsten Forschungsergebnissen zufolge auch als Logikbaustein fungieren. Damit werden Rechner vorstellbar, die die klassische Von-Neumann-Architektur erweitern. ... Williams und sein Team berichten in der jüngsten Ausgabe von „Nature“, dass sich das Bauelement auch als Logikbaustein einsetzen lässt. Daher sei es möglich, so die Wissenschaftler, dass künftig auf Chips, auf denen Daten gespeichert sind, zugleich auch Berechnungen durchgeführt werden, sodass der Einsatz einer speziellen CPU nicht mehr erforderlich ist.", schrieben wir bei Storage-Insider schon im Jahr 2010.

Für die Zukunft in der IT ist morgen schon zu spät

Im August 2015 lehnte man sich bei HPE weit aus dem Fenster und wirft zahlreiche menschliche und finanzielle Ressourcen auf die weitere Entwicklung des Memristors als Teil von HPE großem Zukunftsprojekt "The Machine". "TheMachine vereint mittels Memristor-Technologie RAM und Massenspeicher (Storage Class Memory, die Red.) zu einem einheitlichen Speicherbereich und macht damit Petabytes von Speicher innerhalb weniger Nanosekunden zugänglich – 20 bis 50 Mal schneller als mit herkömmlichen Rechnern", schrieb unser Autor Jakob Jung damals.

Im Prinzip kehrt sich bei The Machine die Rechenrichtung um und wird nicht vom Prozessor initiiert, sondern aus dem Speicher. Memory-Driven Computing nennt HPE das. Und nicht nur das ändert sich bei der neuartigen Rechenmaschine. Für die Datenübertragung kommen in TheMachine keine elektrischen Impulse, sondern das deutlich schnellere Licht zum Einsatz. Damit erfolge das Rechnen auf Elektronenebene, die Kommunikation mittels Licht, das Speichern mittels Ionen, warb 2015 der TheMachine-Botschafter Andreas Hausmann bei HP EMEA für die Zukunftstechnik.

Die Historie des Memristors stellt sich aus der aktuellen Perspektive als eine lange Reihe von Visionen dar, auf den letzten Erfolg müssen die Entwickler, Hersteller HPE und nicht zuletzt die Kunden indes weiter warten.

I2017 lautet die Roadmap immer noch so:

  • Das erste Release von The Machine ist für 2018 geplant,
  • zusammen mit ersten Edge Devices für das Internet der Dinge und
  • im Jahr 2020 sollen dann in der dritten Ausbaustufe komplette Distributed-Mesh-Umgebungen mit TheMachine allgemein verfügbar sein.

Doch die Chancen für HP ein wettbewerbsfähiges Produkt zu Flash und 3D Xpoint in den Markt zu hieven stehen schlecht. Zudem hat das HPE LAB seine Unabhängigkeit verloren, wie die Kollegen von The Register schreiben, und sind Teil von Antonio Neri´s Enterprise Group geworden. Meg Whitmann tritt schon seit einiger Zeit kräftig auf die Kostenbremse und da passt der Memristor wohl nicht mehr zu ihren früheren Plänen.

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44957493 / Forschung u. Wissenschaft)