Suchen

Auszug aus dem IBM Storage System Kompendium 2006 bis 2010 – die Epoche der Server-basierenden Speichersysteme und der Speichervirtualisierung, Teil 15

| Autor / Redakteur: Kurt Gerecke und Klemens Poschke / Nico Litzel

Unter Verwendung von erprobten Baugruppen wie GPFS, BladeCenter und Storage stellte IBM im November 2007 ein hochskalierbares und hochperformantes Dateisystem mit integrierten ILM-Funktionen vor. Das System ist in der Lage, linear mit den Anforderungen an Speicherplatz und Durchsatz zu wachsen und bietet neben extremer Hochverfügbarkeit eine einfache Administrierbarkeit.

Firma zum Thema

SPSC-Lösungskomponenten: Die Bausteine HSM, TSM sind Optionen, die auf Wunsch integriert werden können.
SPSC-Lösungskomponenten: Die Bausteine HSM, TSM sind Optionen, die auf Wunsch integriert werden können.
( Archiv: Vogel Business Media )

Im Frühjahr 2010 kommt als Lösungsnachfolger von SOFS die IBM-SPSC-Lösung zur Anwendung. SPSC steht für Smart Private Storage Cloud. Die IBM SPSC-Lösung wurde entwickelt, um einfach und performant unstrukturierte Daten in Kundenumgebungen zur Verfügung zu stellen und bekannte Engpässe (Administration, Wachstum, Durchsatz, z. B. bei Web-Anwendungen) in aktuellen Network Attached Storage-Lösungen – kurz NAS – zu beseitigen.

Als Basis der IBM SPSC-Lösung dienen erprobte Hardware-Komponenten – IBM Bladecenter mit IBM-Storage-Produkten – und das IBM General Parallel File System – kurz GPFS, das seit 1996 in High-Performance-Computing-Umgebungen sehr erfolgreich eingesetzt wird. IBM GPFS stellt eine stabile Grid-Plattform mit erprobten Skalierungsmöglichkeiten und integrierten Hochverfügbarkeitsfunktionen zur Verfügung.

Stabile Scale-Out-Plattform

Durch Erweiterungen mit bewährten Bausteinen (Redhat Linux, Samba) verfügt SPSC über eine hochmoderne und eine offene Systemplattform. Dieses Grid-basierte Lösungskonzept stellt eine stabile Scale-Out-Plattform für zukünftige Storage-Anforderungen zur Verfügung. Durch Fokussierung der SPSC-Entwicklung auf eine optimierte Betriebsführung und reduzierte Komplexitätsanforderungen integriert IBM bereits im SPSC-Standard viele Funktionalitäten und unterstützt diese mit Prozessen. Diese Funktionalitäten beinhalten Trendanalysen, Datenmigrationsprozesse und Information-Lifecycle Management-Prozesse.

Ebenso wie die in der IBM SPSC-Lösung integrierten Management-Funktionalitäten wie Monitoring, Administration und Operation erlauben Schnittstellen eine einfache Integration in die IT-Überwachung und garantieren geringe Administrationsaufwände.

Zur Steigerung der Backup/Restore-Zeiten erfolgte eine Integration von IBM Tivoli Storage

Manager – kurz TSM – in die Lösung. Unter Verwendung der SPSC-Mechanismen reduzieren sich die Scan-Zeiten erheblich, Gleiches gilt für den Restore.

IBM SPSC bietet:

  • einen globalen Namensbereich für alle Verzeichnisse (File-Virtualisierung)
  • einfachste Betriebsführung und Administration
  • Hochverfügbarkeitsmechanismen eines Clusters mit Grid-Mechanismen
  • dynamische Erweiterung/Reduzierung ohne Betriebsunterbrechung
  • integrierte Information-Lifecycle-Funktionen mit automatisierten Regeln auf File-Ebene, in Kombination mit TSM HSM eine Integration bis auf Band
  • flexible Kopplung von Anwendungsservern durch CIFS, NFS, GPFS Cross Cluster Mount
  • sehr große Speichervolumen in einem System (> zehn Petabyte)
  • integrierte Datenmigrationsmechanismen

Im Anlaufbild „SPSC-Lösungskomponenten“ wird der schematische Aufbau der Lösung im Gesamtüberblick dargestellt. Die Bausteine HSM, TSM sind hierbei Optionen, die auf Wunsch in die Lösung integriert werden können. Die SPSC-Lösung besteht immer aus IBM-Komponenten und Erweiterungen von GNU-Komponenten.

Weiter mit: Lösungskomponenten

(ID:2044388)