Datensicherung mit Band, Festplatte und Virtual Tape Library im Überblick

Backup auf Disk erhöht Performance und Zuverlässigkeit

10.09.2008 | Autor / Redakteur: Peter Wüst / Nico Litzel

Schutzschild Backup
Schutzschild Backup

Die Backup-Technik konzentriert sich heute auf die Speichermedien Magnetband oder Festplatte sowie Virtual Tape Libraries als Kombilösung. Zeitmangel, Aufzeichnungsfehler, steigende Datenmengen und eine Zentralisierung der Datensicherheit sind Auslöser dafür, dass klassische magnetbandbasierende Umgebungen mit Bandbibliotheken immer häufiger um Festplattensysteme ergänzt werden. Die Vorteile dieses Konzepts erläutert der nachfolgende Artikel.

Einerseits ist mit dem Disk-Konzept eine Datenwiederherstellung deutlich einfacher und schneller zu bewerkstelligen. Andererseits lassen sich fürs Backup vorgesehene Festplattenspeicher mit intelligenten Funktionen wie etwa der Replizierung kombinieren.

Eine Sonderrolle nimmt dabei die Technik der Continuous Data Protection ein, die kontinuierlich Modifizierungen im Datenbestand erfasst. Methoden der Effizienzsteigerung und Backup-Optimierung, darunter Deduplizierung, platzsparende Snapshots und synthetische Backups, tragen dazu bei, die zeit- und kapazitätsbedingten Probleme bei der Datensicherung deutlich zu entzerren.

Festplattenbasierende Datensicherheit

Unter diesem Begriff werden alle Methoden zusammengefasst, bei denen Festplatten das primäre Zielmedium für die Sicherung von Daten aller Art sind oder aber als Basis für die Bereitstellung von Backup-Diensten dienen. Dabei lassen sich folgende Möglichkeiten unterscheiden:

  • Konventionelle Disk-Subsysteme

Die zu sichernden Daten werden sukzessive auf die Platten eines konventionellen Festplattenspeichers geschrieben, der für gewöhnlich mit preisgünstigen SATA-Laufwerken bestückt ist. Hauptvorteil dieses Ansatz ist eindeutig die Performance: Backups und Restores laufen deutlich schneller ab als bei Bandspeichern.

Bei Tapes kann es bis zu drei Minuten dauern, bis ein Band geladen und richtig positioniert ist – vorausgesetzt, die Library enthält die richtigen Bänder. Und wenn die Streaming-Geschwindigkeit nicht ausreicht, kommt es zu Zeitverlusten und zu einem Verschleiß der Bänder durch den Stop-and-Go-Betrieb. Abgesehen von der Geschwindigkeit weisen traditionelle Disk-Subsysteme keine besonderen Funktionen auf, die zu einer Optimierung des Backups führen.

weiter mit Virtual Tape Libraries

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2015272 / Grundlagen)