Cloud-Services werden mit X-IO Technologies hochverfügbar gemacht

Black Point Arts erhält durch eine Blackbox leistungsfähigere Infrastruktur

| Autor / Redakteur: Carsten Wunderlich / Rainer Graefen

Die ISE-Boxen sind extrem schnell. Sie überzeugen durch die Plug&Play-artige Integrationsfähigkeit, die Wartungslosigkeit und die lange Garantiedauer.
Die ISE-Boxen sind extrem schnell. Sie überzeugen durch die Plug&Play-artige Integrationsfähigkeit, die Wartungslosigkeit und die lange Garantiedauer. (Bild: X-IO)

Black Point Arts, ein Frankfurter Internet Service Provider, benötigte für seine Cloud-Infrastruktur einen verlässlichen, langlebigen und leistungsstarken Speicher, der mit der bereits vorhandenen Storage-Infrastruktur zusammenspielen sollte. Die Alternative zur reinen IBM-Lösung war deutlich preiswerter.

Speichersysteme von mehreren Herstellern zu installieren, wird von vielen IT-Leitern als grundsätzlich problematisch bei der Wartung beurteilt. Der wachsende Kostendruck macht solche Entscheidungen jedoch immer häufiger notwendig, und es zeigt sich, dass auch komplexe Anforderungen umsetzbar sind.

"Wenn wir auf beiden Seiten der redundanten Lösung die IBM-Maschinen eingesetzt hätten, hätten wir einen Mehrpreis von etwa 70 Prozent zahlen müssen. Und nach nur drei Jahren wäre noch die Garantieverlängerung auf uns zugekommen. Bei X-IO sind fünf Jahre inklusive," erläutert Dirk Estenfeld, Geschäftsführer Black Point Arts.

Da alle wichtigen Funktionen bei dem X-IO-System ebenfalls integriert sind, war die Investitionsentscheidung einfach. Zwei hybride Storage-Arrays ISE 730 von X-IO ergänzen nun die installierte IBM-Lösung und sorgen dafür, dass die Kunden einen Cloud-Service mit durchgängig schnellen Antwortzeiten genießen.

Schneller ist besser

Black Point Arts betreibt insgesamt rund 90 physische Server, darunter rund 16 für die Cloud-Infrastruktur. Darauf laufen wiederum rund 170 Server-Instanzen. Der eingesetzte Hypervisor ist VMware vSphere Enterprise Plus. Innerhalb dieser Infrastruktur betreiben die Kunden unterschiedlichste Anwendungen.

Dazu gehören Webseiten, Datenbanken, SharePoint-Instanzen sowie Windows-, Exchange-, SQL-Server und Terminal-Server. Ebenfalls typisch ist auch der LAMP-Stack aus Linux, Apache, MySQL und PHP.

Ergänzendes zum Thema
 
Die Lösung für Black Point Arts

Für den ISP-Bereich braucht Black Point Arts somit eine hochverfügbare und leistungsstarke Cloud-Infrastruktur für Windows und Linux.

„Die Kunden erwarten von Cloud-Services eine enorme Leistung - viel mehr, als Unternehmen früher mit ihrer Inhouse IT erreicht haben. Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, braucht man sehr hohe IOPS“, stellt Geschäftsführer Dirk Estenfeld fest. Die Herausforderung dabei ist, dass die I/O-Zahlen bei Black Point Arts extrem schwanken - zwischen einigen hundert und über 100.000 IOPS.

Heterogene Redundanz

Bis Mitte des Jahres 2013 nutzte Black Point Arts im ISP-Bereich ein reines IBM SAN mit zwei V7000 Arrays. Wenn hier Probleme auftraten, betrafen diese gleich den gesamten Speicher und alle ISP-Kunden. Um die Ausfallsicherheit zu erhöhen und auch Firmware-Fehlern eines Herstellers vorzubeugen, entschied sich Black Point Arts deshalb, das System vollkommen redundant zu gestalten. Dadurch wurde das SAN im ersten Schritt um zwei SAN Volume Controller (SVC) Köpfe von IBM ergänzt.

Als weiteren Schritt wollte der IT-Administrator Gerrit Haas geeignete Storage-Arrays eines anderen Herstellers installieren, dessen Arrays voll kompatibel mit den SVC sein mussten. Das System sollte zudem mindestens so verlässlich und leistungsstark wie die vorhandenen Komponenten sein. Eine weitere Bedingung war automatisches Tiering: Das System sollte selbstständig die richtigen Daten auf schnellen SSD-Speicher ablegen. Ab Mai 2013 machte sich IT-Administrator Gerrit Haas auf die Suche nach einer geeigneten Lösung.

Inhalt des Artikels:

  • Seite 1: Black Point Arts erhält durch eine Blackbox leistungsfähigere Infrastruktur
  • Seite 2: Blackbox überzeugt

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42769884 / RZ-Hardware)