Kostenloses Update für Bestandskunden

Datacore erweitert den Funktionsumfang von SANsymphony-V

| Redakteur: Nico Litzel

Datacores Speicher-Hypervisor-Software SANsymphony-V arbeitet jetzt mit Windows Server 2012 zusammen. Hochverfügbare NFS- oder CIFS-Konfigurationen lassen sich so über mehrere Serverknoten verteilen, wodurch die Gefahr von Ausfällen sinkt.
Datacores Speicher-Hypervisor-Software SANsymphony-V arbeitet jetzt mit Windows Server 2012 zusammen. Hochverfügbare NFS- oder CIFS-Konfigurationen lassen sich so über mehrere Serverknoten verteilen, wodurch die Gefahr von Ausfällen sinkt. (Foto: Datacore)

Datacore Software erweitert das Leistungsspektrum der Storage-Hypervisor- und Speichervirtualisierungssoftware SANsymphony-V R9. Die jüngste Version bietet eine höhere Performance, eine größere Skalierbarkeit und erlaubt flexiblere Konfigurationen.

Datacore optimiert SANsymphony-V weiter für geschäftskritische Tier-1-Anwendungen in virtualisierten und Hybrid-Cloud-Umgebungen. Die jüngste Version der Speicher-Hypervisor-Software unterstützt jetzt nicht länger nur vier, sondern bis zu acht Speichervirtualisierungsknoten in einer zentral verwalteten Gruppe. Dadurch werde für große Rechenzentren und Cloud-Service-Anbieter zusätzliche Kapazität, Performance und Netzwerkanbindung verfügbar, erklärt Datacore. Die Infrastruktur skaliere dabei nach wie vor nach dem N+1-Prinzip.

Optimiert für Flash

Datacore hat darüber hinaus für virtualisierte Tier-1-Applikationen optimierte Caching-Algorithmen entwickelt, die im Vergleich zur vorangegangenen Version für zu 20 Prozent mehr IOPS sorgen und die Reaktionszeit von unternehmenskritischen, transaktionsintensiven Anwendungen um rund 50 Prozent erhöhen sollen. Durch eine stärkere Ausrichtung auf Flash-Technik werden Datacore zufolge darüber hinaus Lastspitzen besser ausgeglichen.

Neu hinzugekommen sind zudem erweiterte Tuning- und Fehlerbehandlungsoptionen. So bietet SANsymphony-V mit „Heat Maps“ jetzt ein umfangreiches Set an Verwaltungswerkzeugen, mit denen sich die Speicherauslastung kontrollieren lässt. Zusätzlich enthält die Software jetzt ein Tool für Trendanalysen, das Ergebnisse in Form von Diagrammen, Excel- und CSV-Dateien präsentiert. Belastungsspitzen und potenzielle Engpässe sollen sich dadurch leichter identifizieren lassen.

Maßgeschneiderte Profile und CDP

Die jüngste Version enthält daneben Storage-Profile für Auto-Tierig, Replizierungsregeln und synchrone Spiegelung, sodass Herstellerangaben zufolge die Performance, die Auslastung und die Kostenstruktur des Speichers weiter optimiert werden. IT-Administratoren können beispielsweise virtuelle Disks als „kritisch“ oder „unwichtig“ priorisieren, sodass teure Ressourcen wie SSDs effizienter genutzt werden. Auch bei der Continuous Data Protection gibt es eine Neuerung: Der maximale Sicherungszeitraum umfasst nun nicht mehr einige Stunden, sondern bis zu zwei Wochen.

Support für Windows Server 2012

SANsymphony-V läuft nicht länger nur unter Windows Server 2008 R2, sondern auch auf der aktuellen Version Windows Server 2012. Die Storage-Hypervisor-Software kann dabei auf physischen Windows-Servern oder auf virtuellen Maschinen unter Microsoft Hyper-V 3.0 oder VMware vSphere 5.x ausgeführt werden.

Der erweiterte Support bietet Datacore zufolge Anwendern den Vorteil, dass die Software Windows Server 2012 für eine leistungsstarke und kosteneffektive SAN-/NAS-Integration nutze. So lassen sich mit der aktuellen Version vollkommen redundante, hochverfügbare NFS- oder CIFS-Konfigurationen über mehrere Serverknoten verteilen. Nachdem Microsoft das Failover-Clustering in der Standard Edition Kunden jetzt kostenlos anbietet, sei das umso attraktiver für Kunden.

Preise und Verfügbarkeit

Die neue Version von SANsymphony-V R9 soll noch in diesen Monat verfügbar sein. Bestandskunden erhalten ein kostenloses Upgrade. Einstiegslizenzen für Hochverfügbarkeitsszenarien mit einem Rund-um-die-Uhr-Support sind ab etwa 7.500 Euro erhältlich.

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 38077180 / Disk-Virtualisierung)