Wenige Klicks zum Erfolg

Hitachi Virtual Storage Platform bei der LBBW Asset Management

10.11.2011 | Autor / Redakteur: Jürgen Paukner / Nico Litzel

Mehr Leistung, weniger Gewicht, weniger Stromverbrauch, weniger Stellfläche: Die Hitachi VSP schafft Platz und spart Betriebskosten.
Mehr Leistung, weniger Gewicht, weniger Stromverbrauch, weniger Stellfläche: Die Hitachi VSP schafft Platz und spart Betriebskosten.

Damit alle Applikationen bei der LBBW Asset Management reibungslos laufen und die Daten sicher abgelegt werden können, ist eine ebenso zuverlässige wie leistungsstarke Speicherlösung unbedingte Voraussetzung. Zwei Virtual Storage Platforms (VSPs) von Hitachi Data Systems übernehmen diese Aufgabe seit Anfang 2011 im täglichen Betrieb.

Es gibt wohl kaum eine Branche, die mehr Wert auf einen sicheren und professionellen Umgang mit Daten legt als die Finanzwelt. Vom Bankengeheimnis bis hin zu den hinterlegten Geldsummen gibt es viele gute Gründe dafür, dass eine solche Unternehmens-IT absolut fehlerfrei laufen muss. Speicherseitig setzt die LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbH mit Stammsitz in Stuttgart daher bereits seit mehreren Jahren auf Systeme von Hitachi Data Systems: 2007 beschaffte die hundertprozentige Tochtergesellschaft der Landesbank Baden-Württemberg zwei Network Storage Controller NSC55, weil mit ihnen eine Konsolidierung der damals zahlreich vorhandenen Speicherinseln möglich war. Die Inseln waren das Resultat einiger Fusionen, aus denen die LBBW Asset Management erst 2006 entstanden war.

Strategische Entscheidung für ein Enterprise-System

Die NSC-Systeme waren Varianten der Universal Storage Platform (USP) mit reduzierter maximaler Plattenkapazität. Nachdem die LBBW Asset Management die Nachfolgegeneration übersprungen hatte, entschied sich die IT-Leitung, die neue VSP als zentralen Unternehmensspeicher einzuführen: „Unsere Datenmengen nehmen beständig zu, daher ist Skalierbarkeit ein wichtiges Thema. Für uns zählen aber insbesondere die Aspekte Zuverlässigkeit und Performance“, erläutert Dirk Schechinger, Teamleiter bei der LBBW Asset Management. „Aus diesem Grund haben wir uns mit der VSP erneut für eine Enterprise- und gegen eine Midrange-Lösung entschieden.“

Die Speerspitze von Hitachi Data Systems punktet bei beiden Faktoren. Bereits die Vorgängerin der VSP, die USP V, führte über ihren ganzen Lebenszyklus die Leistungswerte bei Enterprise-Speichersystemen an – nicht umsonst galt sie als einzig wahres Enterprise-System (vgl. Josh Krisher, storage is not a commodity). Die VSP ist in allen Bereichen nochmals signifikant schneller und verfügt mit ihren bis zu acht Hauptprozessoren über wichtige Reserven für leistungshungrige Applikationen – und derer gibt es bei der LBBW Asset Management viele.

Weiter mit: Viele Systeme bei hoher Zuverlässigkeit

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2053361 / Branchen/Mittelstand/Enterprise)